ADAC GT Masters 2009

(Weitergeleitet von ADAC-GT-Masters-Saison 2009)

Die ADAC GT Masters 2009 war die dritte Saison der ADAC GT Masters. Es wurden 14 Läufe an sieben Rennwochenenden veranstaltet. Der erste Lauf fand am 12. April in Oschersleben und der Finallauf am 18. Oktober ebenfalls dort statt. Die Rennen wurden in Deutschland und in den Niederlanden ausgetragen.[1]

ADAC GT Masters 2009
Meister
Fahrer: DeutschlandDeutschland Christian Abt
Team: DeutschlandDeutschland Callaway Competition
Saisondaten
Anzahl Rennen: 14

Die Fahrerwertung gewann Christian Abt mit 79 Punkten in einem Audi R8 LMS. Die Teamwertung gewann das Team Callaway Competition mit 99 Punkten.

Die erstmals in dieser Saison ausgeschriebene Amateur-Wertung gewann der Schweizer Toni Seiler mit 116 Punkten.[2]

StarterfeldBearbeiten

Folgende Fahrer, Teams und Gaststarter sind in der Saison gestartet:[3][4]

Team Fahrzeug Nr. Fahrer Wertung Rennwochenende
Belgien  Mühlner-Motorsport Porsche 911 GT3 Cup S 1 Deutschland  Tim Bergmeister alle
Deutschland  Frank Schmickler
2 Deutschland  Lance David Arnold 6
Deutschland  Thomas Neumann
Vereinigtes Konigreich  Richard Westbrook 7
Osterreich  Johannes Stuck
3 Deutschland  Jürgen Häring A alle
Griechenland  Dimitri Konstantinou A 1, 3–7
Griechenland  Dimitris Deverikos 2
Belgien  ARGO Racing Lamborghini Gallardo GT3 4 Deutschland  Frank Kechele alle
Polen  Kuba Giermaziak 1–5, 7
Belgien  Tim Verbegt 6
Deutschland  Abt Sportsline Audi R8 LMS 6 Deutschland  Christian Abt alle
Sudafrika  Shane Williams 1
Deutschland  Jan Seyffarth 2–5
Deutschland  Christopher Mies 6, 7
7 Deutschland  Peter Terting 4–7
Sudafrika  Shane Williams 4
Deutschland  Florian Gruber 5–7
Deutschland  Fischer-Racing Ford GT GT3 8 Osterreich  Walter Lechner Jr. 1–5, 7
Danemark  Christoffer Nygaard
9 Deutschland  Marc Gindorf 1, 5
Deutschland  Frank Kräling
Deutschland  Harald Becker A 3, 4
Neuseeland  Peter Scharmach A
Finnland  Markus Palttala 7
Finnland  Mikko Eskelinen
Niederlande  Racing Team Holland Lamborghini Gallardo GT3 11 Niederlande  Jan Lammers 2–4
Niederlande  Marius Ritskes A
Deutschland  Phoenix Racing Audi R8 LMS 12 Schweiz  Henri Moser 4–6
Deutschland  Christopher Haase
14 Schweiz  Henri Moser 1–3, 7
Danemark  Michael Outzen 1–5
Deutschland  Christopher Mies 4, 5
Deutschland  Christopher Haase 7
Deutschland  Team Rosberg Audi R8 LMS 15 Japan  Sakon Yamamoto alle
Deutschland  Oliver Mayer A 1–4
Osterreich  Franz Binder A 5
Brasilien  Paolo Bonifacio 6, 7
16 Portugal  César Campaniço alle
Frankreich  Nicolas Armindo
Deutschland  Callaway Competition Corvette Z06.R GT3 17 Deutschland  Marc Hennerici alle
Deutschland  Luca Ludwig
18 Deutschland  Christian Hohenadel alle
Schweiz  Toni Seiler A
19 Schweiz  Patrick Gerling A 1, 3–5
Schweiz  Hans Hauser A 1
Schweiz  Felix Beck A 3
Schweiz  Walter Brun A 4
Schweiz  Peter Rikli 5
Deutschland  Ruben Zeltner A 6
Osterreich  Gusti Eder A
Italien  Diego Alessi 7
Frankreich  Dino Lunardi
45 Frankreich  Jean-Marc Gounon 3
Frankreich  Arnaud Peyroles
Osterreich  Gusti Eder A 7
Deutschland  Georg Engelhardt A
Deutschland  rhino’s Leipert Motorsport Ascari KZ1R GT3 21 Deutschland  Marcel Leipert alle
Norwegen  Stian Sørlie 1–3
Deutschland  Daniel Keilwitz 4–7
22 Deutschland  Norman Knop alle
Tschechien  Martin Matzke 1–4
Schweiz  Fredy Barth 5
Deutschland  Ronnie Bremer 6, 7
Schweiz  G2-Racing Ferrari F430 Scuderia GT3 25 Deutschland  Freddy Kremer A alle
Deutschland  Thomas Jäger 1, 4
Deutschland  Björn Grossmann 2, 3, 5–7
Deutschland  Buchbinder by emotional engineering Porsche 911 GT3 Cup 27 Deutschland  Ronny Melkus 1
Osterreich  Johannes Stuck
Schweiz  Cyndie Allemann 5
Deutschland  Sven Hannawald A
Deutschland  Christoph Langen 6
Deutschland  Horst von Saurma
Niederlande  Team Bleekemolen Porsche 911 GT3 Cup S 28 Niederlande  Michael Bleekemolen 2, 3, 5–7
Niederlande  Ronald van de Laar A
Schweiz  Matech-Racing Ford GT GT3 30 Deutschland  Thomas Mutsch 1
Brasilien  Walter Salles A
Deutschland  Alpina BMW Alpina B6 GT3 33 Deutschland  Jens Klingmann 3, 5, 7
Deutschland  Andreas Wirth
34 Deutschland  Claudia Hürtgen 7
Belgien  Maxime Martin
Frankreich  JMB Racing Ferrari F430 Scuderia GT3 35 Frankreich  Jean Marc Bachelier A 5
Frankreich  Yannick Mallegol A
Deutschland  Zakspeed Dodge Viper 38 Deutschland  Sascha Bert 5
Deutschland  Marc Bronzel A
Deutschland  MRP-Motorsport Lamborghini Gallardo GT3 44 Deutschland  Michael Raja A 1, 2, 4
Deutschland  Manuel Lauck 1
Deutschland  Alfred Renauer 2–4
Deutschland  Robert Renauer 3, 4
Deutschland  Kris Heidorn 7
Deutschland  Marc Walz 4, 7
Symbol Fahrer-Wertung
A Amateur

     Gaststarter

Rennkalender und ErgebnisseBearbeiten

Runde Rennstrecke Datum Pole-Position Schnellste Runde Sieger Fahrzeug
1 Lauf 1 Deutschland  Oschersleben 12. April Deutschland  Marc Hennerici
Deutschland  Luca Ludwig
Deutschland  Marc Hennerici
Deutschland  Luca Ludwig
Deutschland  Marc Hennerici
Deutschland  Luca Ludwig
Corvette Z06.R GT3
Lauf 2 13. April Polen  Kuba Giermaziak
Deutschland  Frank Kechele
Sudafrika  Shane Williams
Deutschland  Christian Abt
Deutschland  Luca Ludwig
Deutschland  Marc Hennerici
Corvette Z06.R GT3
2 Lauf 1 Niederlande  Assen 9. Mai Deutschland  Christian Abt
Deutschland  Jan Seyffarth
Deutschland  Christian Abt
Deutschland  Jan Seyffarth
Deutschland  Christian Abt
Deutschland  Jan Seyffarth
Audi R8 LMS
Lauf 2 10. Mai Deutschland  Jan Seyffarth
Deutschland  Christian Abt
Deutschland  Jan Seyffarth
Deutschland  Christian Abt
Audi R8 LMS
3 Lauf 1 Deutschland  Hockenheimring 6. Juni Frankreich  Nicolas Armindo
Portugal  César Campaniço
Deutschland  Christian Abt
Deutschland  Jan Seyffarth
Frankreich  Nicolas Armindo
Portugal  César Campaniço
Audi R8 LMS
Lauf 2 7. Juni Deutschland  Jan Seyffarth
Deutschland  Christian Abt
Polen  Kuba Giermaziak
Deutschland  Frank Kechele
Deutschland  Jan Seyffarth
Deutschland  Christian Abt
Audi R8 LMS
4 Lauf 1 Deutschland  Lausitzring 4. Juli Deutschland  Christian Abt
Deutschland  Jan Seyffarth
Deutschland  Marc Hennerici
Deutschland  Luca Ludwig
Schweiz  Henri Moser
Deutschland  Christopher Haase
Audi R8 LMS
Lauf 2 5. Juli Schweiz  Toni Seiler
Deutschland  Christian Hohenadel
Schweiz  Toni Seiler
Deutschland  Christian Hohenadel
Schweiz  Toni Seiler
Deutschland  Christian Hohenadel
Corvette Z06.R GT3
5 Lauf 1 Deutschland  Nürburgring 22. August Deutschland  Jens Klingmann
Deutschland  Andreas Wirth
Deutschland  Jens Klingmann
Deutschland  Andreas Wirth
Deutschland  Jens Klingmann
Deutschland  Andreas Wirth
BMW Alpina B6 GT3
Lauf 2 23. August Deutschland  Marc Hennerici
Deutschland  Luca Ludwig
Deutschland  Christian Hohenadel
Schweiz  Toni Seiler
Deutschland  Marc Hennerici
Deutschland  Luca Ludwig
Corvette Z06.R GT3
6 Lauf 1 Deutschland  Sachsenring 19. September Deutschland  Christopher Haase
Schweiz  Henri Moser
Deutschland  Christopher Haase
Schweiz  Henri Moser
Deutschland  Christopher Haase
Schweiz  Henri Moser
Audi R8 LMS
Lauf 2 20. September Deutschland  Peter Terting
Deutschland  Florian Gruber
Deutschland  Christopher Mies
Deutschland  Christian Abt
Deutschland  Christopher Haase
Schweiz  Henri Moser
Audi R8 LMS
7 Lauf 1 Deutschland  Oschersleben 17. Oktober Deutschland  Andreas Wirth
Deutschland  Jens Klingmann
Deutschland  Andreas Wirth
Deutschland  Jens Klingmann
Deutschland  Claudia Hürtgen
Belgien  Maxime Martin
BMW Alpina B6 GT3
Lauf 2 18. Oktober Osterreich  Johannes Stuck
Vereinigtes Konigreich  Richard Westbrook
Deutschland  Jens Klingmann
Deutschland  Andreas Wirth
Belgien  Maxime Martin
Deutschland  Claudia Hürtgen
BMW Alpina B6 GT3

MeisterschaftsergebnisseBearbeiten

PunktesystemBearbeiten

Punkte wurden an die ersten 8 klassifizierten Fahrer in folgender Anzahl vergeben. Gaststarter waren nicht punkteberechtigt:

Platz  1.   2.   3.   4.   5.   6.   7.   8. 
Punkte 10 8 6 5 4 3 2 1

FahrerwertungBearbeiten

Insgesamt kamen 40 Fahrer in die Punktewertung.[2]

Platz Fahrer OSC1
Deutschland 
ASS
Niederlande 
HOC
Deutschland 
LAU
Deutschland 
NÜR
Deutschland 
SAC
Deutschland 
OSC2
Deutschland 
Punkte
1 Deutschland  Christian Abt 7 DNF 1 1 2 1 2 10 DNF 2 3 2 4 7 79
2 Deutschland  Marc Hennerici 1 1 8 DNF 5 9 4 6 2 1 2 DNF DNF 3 67
2 Deutschland  Luca Ludwig 1 1 8 DNF 5 9 4 6 2 1 2 DNF DNF 3 67
3 Schweiz  Henri Moser 4 5 4 3 17 5 1 7 6 6 1 1 9 9 64
4 Deutschland  Christian Hohenadel 3 10 3 2 6 DNF 8 1 4 4 4 3 7 DNF 58
4 Schweiz  Toni Seiler 3 10 3 2 6 DNF 8 1 4 4 4 3 7 DNF 58
5 Deutschland  Jan Seyffarth 1 1 2 1 2 10 DNF 2 54
6 Portugal  César Campaniço 6 6 2 DNF 1 2 11 4 7 5 5 DNF 10 4 53
6 Frankreich  Nicolas Armindo 6 6 2 DNF 1 2 11 4 7 5 5 DNF 10 4 53
7 Deutschland  Frank Schmickler 2 2 DNF 5 DNF 3 5 8 5 3 8 4 6 8 53
7 Deutschland  Tim Bergmeister 2 2 DNF 5 DNF 3 5 8 5 3 8 4 6 8 53
8 Deutschland  Christopher Haase 1 7 6 6 1 1 9 9 40
9 Osterreich  Walter Lechner Jr. 5 4 5 4 3 7 15 2 10 13 8 DNF 36
9 Danemark  Christoffer Nygaard 5 4 5 4 3 7 15 2 10 13 8 DNF 36
10 Deutschland  Frank Kechele DNF 3 DNF 8 4 4 DNS DNS 3 21 10 DSQ 3 6 35
11 Polen  Kuba Giermaziak DNF 3 DNF 8 4 4 DNS DNS 3 21 3 6 35
12 Danemark  Michael Outzen 4 5 4 3 17 5 3 5 DNF 9 34
13 Deutschland  Christopher Mies 3 5 DNF 9 3 2 4 7 33
14 Deutschland  Jens Klingmann 16 6 1 DNF 2 DNF 23
14 Deutschland  Andreas Wirth 16 6 1 DNF 2 DNF 23
15 Deutschland  Marcel Leipert DNF 7 7 DNF DNF 14 6 3 12 10 6 DNF DNF 19 16
16 Deutschland  Norman Knop DNF DNF 6 6 7 DNF 7 16 DNF 8 9 5 11 18 15
17 Deutschland  Daniel Keilwitz 6 3 12 10 6 DNF DNF 19 12
18 Italien  Diego Alessi DNF 2 10
18 Frankreich  Dino Lunardi DNF 2 10
19 Deutschland  Florian Gruber 8 7 7 DNF 5 10 10
19 Deutschland  Peter Terting 9 13 8 7 7 DNF 5 10 10
20 Tschechien  Martin Matzke DNF DNF 6 6 7 DNF 7 16 10
22 Vereinigtes Konigreich  Richard Westbrook DNF 5 5
22 Osterreich  Johannes Stuck 11 11 DNF 5 5
23 Norwegen  Stian Sørlie DNF 7 7 DNF DNF 14 4
24 Deutschland  Jürgen Häring 10 8 11 7 10 DNF 12 9 16 12 11 7 12 13 5
25 Deutschland  Ronnie Bremer 9 5 11 18 4
26 Griechenland  Dimitri Konstantinou 10 8 10 DNF 12 9 16 12 11 7 12 13 3
26 Deutschland  Ruben Zeltner 13 6 3
26 Deutschland  Freddy Kremer 8 9 12 10 13 8 13 12 15 15 12 9 15 14 2
26 Sudafrika  Shane Williams 7 DNF 9 13 2
26 Osterreich  Gusti Eder 13 6 16 16 3
26 Griechenland  Dimitris Deverikos 11 7 2
32 Deutschland  Oliver Mayer 12 14 9 DNF 8 DNF DNF 14 1
32 Japan  Sakon Yamamoto 12 14 9 DNF 8 DNF DNF 14 18 18 DNF DNS 14 12 1
32 Schweiz  Fredy Barth DNF 8 1
32 Deutschland  Björn Grossmann 12 10 13 8 15 15 12 9 15 14 1
32 Deutschland  Thomas Jäger 8 9 13 12 1
33 Deutschland  Thomas Mutsch 9 DNS 0
33 Brasilien  Walter Salles 9 DNS 0
33 Deutschland  Ronny Melkus 11 11 0
33 Schweiz  Patrick Gerling 13 13 13 12 11 13 16 15 9 11 0
33 Schweiz  Hans Hauser 13 13 0
33 Deutschland  Michael Raja 14 DNF 10 11 DNS DNS 0
33 Deutschland  Manuel Lauck 14 DNF 0
33 Deutschland  Marc Gindorf 15 12 13 14 0
33 Deutschland  Frank Kräling 15 12 13 14 0
33 Deutschland  Alfred Renauer 10 11 9 10 10 11 0
33 Schweiz  Felix Beck 13 12 11 13 0
33 Niederlande  Jan Lammers DNF DNF 15 15 14 17 0
33 Niederlande  Marius Ritskes DNF DNF 15 15 14 17 0
33 Deutschland  Robert Renauer 9 10 10 11 0
33 Deutschland  Harald Becker 12 12 DNS DNS 0
33 Neuseeland  Peter Scharmach 12 12 DNS DNS 0
33 Schweiz  Walter Brun 16 15 0
33 Schweiz  Peter Rikli 9 11 0
33 Deutschland  Sascha Bert 11 20 0
33 Deutschland  Marc Bronzel 11 20 0
33 Frankreich  Jean-Marc Bachelier 17 19 0
33 Frankreich  Yannick Mallegol 17 19 0
33 Osterreich  Franz Binder 18 18 0
33 Schweiz  Cyndie Allemann DNF 17 0
33 Deutschland  Sven Hannawald DNF 17 0
33 Deutschland  Marc Walz DNS DNS DNF 17 0
33 Belgien  Tim Verbegt 10 DSQ 0
33 Brasilien  Paolo Bonifacio DNF DNS 14 12 0
33 Deutschland  Lance David Arnold DNF DNS 0
33 Deutschland  Thomas Neumann DNF DNS 0
33 Deutschland  Christoph Langen DNF DNS 0
33 Deutschland  Horst von Saurma DNF DNS 0
33 Deutschland  Georg Engelhardt 16 16 0
33 Deutschland  Kris Heidorn DNF 17 0
33 Frankreich  Jean-Marc Gounon DNS DNS 0
33 Frankreich  Arnaud Peyroles DNS DNS 0
33 Finnland  Markus Palttala DNS DNS 0
33 Finnland  Mikko Eskelinen DNS DNS 0
Gastfahrer ohne Meisterschaftspunktewertung
Niederlande  Michael Bleekemolen 14 9 14 11 14 16 14 8 13 15 0
Niederlande  Ronald van de Laar 14 9 14 11 14 16 14 8 13 15 0
Deutschland  Claudia Hürtgen 1 1 0
Belgien  Maxime Martin 1 1 0
Platz Fahrer OSC1
Deutschland 
ASS
Niederlande 
HOC
Deutschland 
LAU
Deutschland 
NÜR
Deutschland 
SAC
Deutschland 
OSC2
Deutschland 
Punkte
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

TeamwertungBearbeiten

Es kamen 13 Teams in die Punktewertung.[2]

Platz Team OSC1
Deutschland 
ASS
Niederlande 
HOC
Deutschland 
LAU
Deutschland 
NÜR
Deutschland 
SAC
Deutschland 
OSC2
Deutschland 
Punkte
1 Deutschland  Callaway Competition 10 10 6 8 4 0 6 10 8 10 8 5 4 10 99
2 Deutschland  Abt Sportsline 3 0 10 10 8 10 8 2 2 8 6 8 6 4 85
3 Deutschland  Phoenix Racing 6 4 5 6 0 4 10 4 4 4 10 10 2 3 72
4 Belgien  Mühlner-Motorsport 8 8 1 4 1 6 5 3 5 6 3 4 5 6 65
5 Deutschland  Team Rosberg 4 3 8 0 10 8 2 5 3 5 5 0 1 8 62
6 Belgien  ARGO Racing 0 6 0 2 5 5 0 0 6 0 2 6 8 5 45
7 Deutschland  Fischer-Racing 5 5 4 5 6 2 0 8 1 2 0 0 3 0 41
8 Deutschland  rhino’s Leipert Motorsport 0 2 3 3 3 0 4 6 0 3 4 3 0 0 31
9 Deutschland  Alpina 0 0 0 0 0 3 0 0 10 0 0 0 10 2 25
10 Schweiz  G2-Racing 2 1 0 0 0 1 1 0 0 1 1 1 0 1 9
11 Deutschland  MRP-Motorsport 0 0 2 0 2 0 3 1 0 0 0 0 0 0 8
12 Niederlande  Team Bleekemolen 0 0 0 1 0 0 0 0 0 0 0 2 0 0 3
13 Schweiz  Matech-Racing 1 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 1
14 Deutschland  Buchbinder by emotional engineering 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
14 Frankreich  JMB Racing 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
14 Deutschland  Zakspeed 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. ADAC-GT-Masters – Internetseite: ADAC GT Masters Ergebnisse 2009. Auf: www.adac-gt-masters.de, abgerufen am 17. Februar 2020.
  2. a b c ADAC-GT-Masters – Internetseite: ADAC GT Masters Wertung 2009. Auf: www.adac-gt-masters.de, abgerufen am 17. Februar 2020.
  3. ADAC-GT-Masters – Internetseite: ADAC GT Masters Fahrer 2009. Auf: www.adac-gt-masters.de, abgerufen am 17. Februar 2020.
  4. ADAC-GT-Masters – Internetseite: ADAC GT Masters Teams 2009. Auf: www.adac-gt-masters.de, abgerufen am 17. Februar 2020.