Hauptmenü öffnen

AC/DC/Diskografie

Liste der Alben und Singles der australischen Hard-Rock-Band AC/DC
Logo ACDC.svg – Diskografie
AC/DC, live (2008)
Veröffentlichungen
Studioalben 16
Livealben 8
Kompilationen 1
EPs 2
Singles 54
Videoalben 19
Musikvideos 58
Soundtracks 2
Boxsets 13

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der australischen Hard-Rock-Band AC/DC. Den Quellenangaben zufolge haben sie in ihrer Karriere mehr als 200 Millionen Tonträger verkauft,[1] wovon sie alleine in Deutschland bis heute über 10,6 Millionen Tonträger verkauften und somit zu den Interpreten mit den meisten verkauften Tonträgern in Deutschland zählen. Die erfolgreichste Veröffentlichung von AC/DC ist das siebte Studioalbum Back in Black mit rund 50 Millionen verkauften Einheiten, wovon allein in Deutschland über eine Million Exemplare verkauft wurden und es somit eines der meistverkauften Musikalben in Deutschland seit 1975 ist. Zusammen mit The Razors Edge und Black Ice (alle ebenfalls eine Million verkaufte Einheiten) erreichten insgesamt drei Tonträger den Status eines Millionensellers in Deutschland.

AlbenBearbeiten

StudioalbenBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US Australien  AU
1975 High Voltage
300! 300! 300! 300! 300! 7
 Fünffachplatin

(? Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Februar 1975
Verkäufe: + 350.000
T.N.T.
300! 300! 300! 300! 300! 2
 Neunfachplatin

(? Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Dezember 1975
Verkäufe: + 630.000
1976 Dirty Deeds Done Dirt Cheap
300!
 Platin
300! 300!
 Gold
300!
 Gold
3
 Sechsfachplatin

(55 Wo.)
4
 Sechsfachplatin

(? Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. September 1976
Verkäufe: + 7.095.000
1977 Let There Be Rock
300!
 Platin
300! 300! 17
 Gold

(5 Wo.)
154
 Doppelplatin

(11 Wo.)
19
 Fünffachplatin

(? Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. März 1977
Verkäufe: + 3.100.000
1978 Powerage
300!
 Gold
300! 300!
 Gold
26
 Gold

(9 Wo.)
133
 Platin

(17 Wo.)
22
 Dreifachplatin

(? Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Mai 1978
Verkäufe: + 1.735.000
1979 Highway to Hell
7
 Dreifachgold

(86 Wo.)
38
 Gold

(2 Wo.)
57
 Platin

(5 Wo.)
8
 Platin

(40 Wo.)
17
 Siebenfachplatin

(83 Wo.)
13
 Fünffachplatin

(? Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Juli 1979
Verkäufe: + 9.505.000
1980 Back in Black
3
 Doppelplatin

(72 Wo.)
6
 Platin

(33 Wo.)
28
 Doppelplatin

(41 Wo.)
1
 Doppelplatin

(53 Wo.)
4
  Doppeldiamant + Doppelplatin

(… Wo.)
1
 Zwölffachplatin

(? Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Juli 1980
Verkäufe: + 50.000.000[2]
1981 For Those About to Rock (We Salute You)
2
 Platin

(22 Wo.)
7
 Gold

(14 Wo.)
300!
 Platin
3
 Doppelgold

(29 Wo.)
1
 Vierfachplatin

(30 Wo.)
3
 Fünffachplatin

(? Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. November 1981
Verkäufe: + 5.525.000
1983 Flick of the Switch
6
 Gold

(14 Wo.)
9
(6 Wo.)
28
(1 Wo.)
4
 Gold

(9 Wo.)
15
 Platin

(23 Wo.)
3
 Dreifachplatin

(? Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. August 1983
Verkäufe: + 1.760.000
1985 Fly on the Wall
14
 Gold

(11 Wo.)
24
(6 Wo.)
19
 Gold

(6 Wo.)
7
 Silber

(10 Wo.)
32
 Platin

(30 Wo.)
4
 Dreifachplatin

(? Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Juni 1985
Verkäufe: + 1.595.000
1988 Blow Up Your Video
4
 Gold

(19 Wo.)
15
(4 Wo.)
4
 Dreifachgold

(16 Wo.)
2
 Gold

(14 Wo.)
12
 Platin

(24 Wo.)
2
 Dreifachplatin

(? Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Februar 1988
Verkäufe: + 1.705.344
1990 The Razors Edge
auch bekannt als: El Filo De Las Navajas
4
 Doppelplatin

(76 Wo.)
11
 Platin

(12 Wo.)
2
 Doppelplatin

(35 Wo.)
4
 Gold

(18 Wo.)
2
 Fünffachplatin

(77 Wo.)
3
 Fünffachplatin

(35 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. September 1990
Verkäufe: + 7.498.926
1995 Ballbreaker
4
 Gold

(27 Wo.)
2
 Gold

(16 Wo.)
1
 Gold

(16 Wo.)
6
 Gold

(9 Wo.)
4
 Doppelplatin

(30 Wo.)
1
 Dreifachplatin

(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. September 1995
Verkäufe: + 2.255.000
2000 Stiff Upper Lip
1
 Dreifachgold

(38 Wo.)
1
 Gold

(13 Wo.)
2
 Platin

(39 Wo.)
12
 Gold

(5 Wo.)
7
 Platin

(28 Wo.)
3
 Dreifachplatin

(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Februar 2000
Verkäufe: + 2.330.000
2008 Black Ice
1
 Fünffachplatin

(55 Wo.)
1
 Dreifachplatin

(71 Wo.)
1
 Vierfachplatin

(46 Wo.)
1
 Gold

(25 Wo.)
1
 Doppelplatin

(35 Wo.)
1
 Fünffachplatin

(38 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Oktober 2008
Verkäufe: + 5.401.660
2014 Rock or Bust
1
 Diamant

(57 Wo.)
1
 Doppelplatin

(38 Wo.)
1
 Doppelplatin

(50 Wo.)
3
 Gold

(17 Wo.)
3
 Gold

(16 Wo.)
1
 Platin

(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. November 2014
Verkäufe: + 2.700.000[3]

LivealbenBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US Australien  AU
1978 If You Want Blood You’ve Got It
300!
 Platin
300! 300!
 Platin
13
 Gold

(59 Wo.)
113
 Platin

(14 Wo.)
37
 Dreifachplatin

(? Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Oktober 1978
Verkäufe: + 1.960.000
1992 Live
15
 Gold

(17 Wo.)
21
(2 Wo.)
10
 Gold

(33 Wo.)
5
 Gold

(7 Wo.)
15
 Dreifachplatin

(48 Wo.)
1
 Achtfachplatin

(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Oktober 1992
Verkäufe: + 5.050.852
Live (Collector’s Edition)
5
 Gold

(22 Wo.)
7
(26 Wo.)
5
 Platin

(19 Wo.)
300! 34
 Doppelplatin

(14 Wo.)
44
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Oktober 1992
Verkäufe: + 2.360.000
2012 Live at River Plate
*
 Gold
3
 Gold

(16 Wo.)
4
(21 Wo.)
14
 Gold

(6 Wo.)
66
(2 Wo.)
11
 Gold

(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. November 2012
Verkäufe: + 365.000; * siehe Videoalbum

Weitere Livealben

KompilationenBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US Australien  AU
1976 High Voltage
300!
 Platin
300! 67
 Platin

(1 Wo.)
300!
 Gold
146
 Dreifachplatin

(19 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 14. Mai 1976
Verkäufe: + 3.800.000

EPsBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US Australien  AU
1984 ’74 Jailbreak
300! 300! 300! 300! 76
 Platin

(14 Wo.)
3
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Oktober 1984
Verkäufe: + 500.000

Weitere EPs

  • 2016: Cleveland Rocks

SoundtracksBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US Australien  AU
1986 Who Made Who
auch bekannt als: Quien Hizo A Quien
24
 Platin

(9 Wo.)
28
(4 Wo.)
21
 Gold

(2 Wo.)
11
 Silber

(12 Wo.)
33
 Fünffachplatin

(42 Wo.)
4
 Fünffachplatin

(? Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Mai 1986
Verkäufe: + 5.965.000
2010 Iron Man 2
1
 Platin

(29 Wo.)
1
 Gold

(33 Wo.)
1
 Platin

(24 Wo.)
1
 Platin

(45 Wo.)
4
 Gold

(30 Wo.)
2
 Platin

(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. April 2010
Verkäufe: + 1.371.522
Nummer-eins-Alben 51 4 4 3 2 5 Inklusive Boxsets
Top-10-Alben 161 10 10 12 9 17
Alben in den Charts 221 17 204 5 18 25 25

SinglesBearbeiten

ChartplatzierungenBearbeiten

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US Australien  AU
1975 Love Song / Baby, Please Don’t Go
High Voltage
300! 300! 300! 300! 300! 10
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Februar 1975
High Voltage
T.N.T.
300! 300! 300! 48
(3 Wo.)
300! 6
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1975
It’s a Long Way to the Top
T.N.T.
300! 300! 300! 55
(3 Wo.)
300! 5
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1975
1976 T.N.T.
T.N.T.
300! 300! 300! 300! 300! 11
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. März 1976
Verkäufe: + 25.000
Jailbreak
Dirty Deeds Done Dirt Cheap
300! 300! 300! 300! 300! 5
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1976
Dirty Deeds Done Dirt Cheap
Dirty Deeds Done Dirt Cheap
300! 300! 300! 47
(3 Wo.)
300! 21
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: 1976
1977 Love at First Feel
Dirty Deeds Done Dirt Cheap
300! 300! 300! 300! 300! 31
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1977
Whole Lotta Rosie
Let There Be Rock
300! 300! 300! 36
(9 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: August 1977
1978 Rock ‘n’ Roll Damnation
Powerage
300! 300! 300! 24
(9 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 26. Mai 1978
1979 Highway to Hell
Highway to Hell
30
(44 Wo.)
52
(1 Wo.)
65
(2 Wo.)
4
 Platin

(8 Wo.)
47
 Gold

(10 Wo.)
24
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Juli 1979
Verkäufe: + 1.230.000
1980 Touch Too Much
Highway to Hell
13
(24 Wo.)
300! 300! 29
(9 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: Januar 1980
You Shook Me All Night Long
Back in Black
29
(22 Wo.)
300! 300! 38
 Gold

(11 Wo.)
35
 Platin

(16 Wo.)
8
 Platin

(? Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. August 1980
Verkäufe: + 1.520.000
Hells Bells
Back in Black
25
(20 Wo.)
49
(2 Wo.)
61
(1 Wo.)
300! 300!
 Gold
300!
Erstveröffentlichung: 31. Oktober 1980
in der Schweiz erst 2015 in den Charts
Verkäufe: + 545.000
1981 Back in Black
Back in Black
300! 300! 300! 27
 Platin

(4 Wo.)
37
 Doppelplatin

(15 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 21. Dezember 1980
Verkäufe: + 2.855.000
Rock and Roll Ain’t Noise Pollution
Back in Black
300! 300! 300! 15
(8 Wo.)
300! 7
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Januar 1981
Let’s Get It Up
For Those About to Rock
33
(7 Wo.)
300! 300! 13
(6 Wo.)
44
(9 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Dezember 1981
1982 For Those About to Rock
For Those About to Rock
300! 300! 300! 15
(7 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 22. März 1982
1983 Guns for Hire
Flick of the Switch
300! 300! 300! 37
(4 Wo.)
84
(5 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: August 1983
Nervous Shakedown
Flick of the Switch
300! 300! 300! 35
(5 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 1983
1985 Danger
Fly on the Wall
300! 300! 300! 48
(4 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 21. Juni 1985
Shake Your Foundations
Fly on the Wall
300! 300! 300! 24
(5 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 1985
1986 Who Made Who
Who Made Who
300! 300! 300! 16
(7 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 24. Mai 1986
1988 Heatseeker
Blow Up Your Video
26
(12 Wo.)
300! 15
(11 Wo.)
12
(6 Wo.)
300! 5
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Januar 1988
That’s the Way I Wanna Rock ‘n’ Roll
Blow Up Your Video
300! 300! 300! 22
(5 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 26. März 1988
1990 Thunderstruck
The Razors Edge
21
(32 Wo.)
65
(2 Wo.)
16
(9 Wo.)
13
 Platin

(6 Wo.)
300!
 Platin
4
 Vierfachplatin

(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. September 1990
Verkäufe: + 2.180.000
Moneytalks
The Razors Edge
300! 300! 300! 36
(3 Wo.)
23
(16 Wo.)
21
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Dezember 1990
1991 Are You Ready
The Razors Edge
38
(4 Wo.)
300! 300! 34
(3 Wo.)
300! 18
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. März 1991
Verkäufe: + 5.000
1992 Highway to Hell (live)
Live
300! 300! 37
(5 Wo.)
14
(4 Wo.)
300! 29
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. November 1992
1993 Dirty Deeds Done Dirt Cheap (live)
Live
300! 300! 300! 68
(1 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 12. März 1993
Big Gun
Last Action Hero (OST)
20
(17 Wo.)
23
(8 Wo.)
5
(15 Wo.)
23
(3 Wo.)
65
(11 Wo.)
19
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Juni 1993
1995 Hard as a Rock
Ballbreaker
25
(9 Wo.)
300! 28
(8 Wo.)
33
(2 Wo.)
300! 14
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. September 1995
Cover You in Oil
Ballbreaker
300! 300! 300! 85
(1 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 1995
1996 Hail Caesar
Ballbreaker
300! 300! 300! 56
(2 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 18. Februar 1996
Ballbreaker
Ballbreaker
300! 300! 300! 300! 300! 49
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1996
2000 Stiff Upper Lip
Stiff Upper Lip
300! 300! 300! 65
(2 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 28. Februar 2000
Satellite Blues
Stiff Upper Lip
300! 300! 300! 300! 300! 23
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Oktober 2000
2011 Shoot to Thrill / War Machine
Live at River Plate
300! 300! 300! 98
(1 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 11. April 2011
2014 Play Ball
Rock or Bust
39
(8 Wo.)
44
(2 Wo.)
19
(4 Wo.)
85
(1 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 7. Oktober 2014
Rock or Bust
Rock or Bust
47
(2 Wo.)
52
(3 Wo.)
55
(2 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 17. November 2014
Nummer-eins-Singles
Top-10-Singles 1 1 8
Singles in den Charts 12 6 9 31 7 19

Weitere VeröffentlichungenBearbeiten

  • 1974: Can I Sit Next to You, Girl
  • 1977: Dog Eat Dog
  • 1977: Let There Be Rock
  • 1978: Whole Lotta Rosie (live)
  • 1979: Girls Got Rhythm
  • 1981: Big Balls
  • 1983: Flick of the Switch
  • 1984: Jailbreak
  • 1985: Sink the Pink
  • 1997: Dirty Eyes
  • 2001: Safe in New York City
  • 2008: Rock ’n’ Roll Train
  • 2008: Big Jack
  • 2009: Anything Goes
  • 2009: Money Made (Promo-Single in Australien und UK)

Videoalben und MusikvideosBearbeiten

VideoalbenBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US Australien  AU
1980 AC/DC: Let There Be Rock
300! 8
(1 Wo.)
300! 2
 Platin

(… Wo.)
2
(63 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 1. September 1980
Verkäufe: + 50.000
1985 Fly on the Wall
2 2 2 300! 10
(5 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 1985
1986 Who Made Who
3 3 3 300! 300!
 Gold
300!
Erstveröffentlichung: 1986
Verkäufe: + 50.000
1991 Clipped
300! 300! 300! 300! 9
(6 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 1. Juli 1991
1992 Live at Donington
44
 Dreifachplatin

(6 Wo.)
2
 Gold

(11 Wo.)
7
 Platin

(7 Wo.)
2
 Doppelplatin

(… Wo.)
4
 Sechsfachplatin

(237 Wo.)
300!
 Siebenfachplatin
Erstveröffentlichung: 26. Oktober 1992
Verkäufe: + 1.064.078
1993 For Those About to Rock: Monsters in Moscow
2 2 300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 1993
1996 No Bull
35
 Gold

(5 Wo.)
4
 Gold

(15 Wo.)
1
(24 Wo.)
4
 Gold

(… Wo.)
1
 Fünffachplatin

(136 Wo.)
300!
 Sechsfachplatin
Erstveröffentlichung: 19. November 1996
Verkäufe: + 703.000
2001 Stiff Upper Lip Live
2 2
 Doppelplatin

(9 Wo.)
2 11
 Gold

(53 Wo.)
6
 Gold

(30 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 4. Dezember 2001
Verkäufe: + 103.000
2003 Live ’77
300! 300! 300! 300! 4
(47 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 2003
2005 Family Jewels
7
 Siebenfachgold

(24 Wo.)
1
 Gold

(22 Wo.)
54
 Doppelplatin

(6 Wo.)
300!
 Doppelplatin
1
 Zehnfachplatin

(153 Wo.)
300!
 Zehnfachplatin
Erstveröffentlichung: 29. März 2005
Verkäufe: + 1.676.803
2007 Plug Me In
3
 Doppelplatin

(25 Wo.)
1
 Gold

(20 Wo.)
25
 Platin

(46 Wo.)
1
 Platin

(… Wo.)
1
 Fünffachplatin

(49 Wo.)
300!
 Siebenfachplatin
Erstveröffentlichung: 16. Oktober 2007
Verkäufe: + 990.490
Sight & Sound Collection
300! 300! 300! 300! 17
(6 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 16. Oktober 2007
2009 Ride On, Bon
300! 7
(1 Wo.)
300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 31. Juli 2009
2011 Live at River Plate
1
 Dreifachplatin

(64 Wo.)
1
 Gold

(39 Wo.)
1
(93 Wo.)
1
 Platin

(… Wo.)
1
(52 Wo.)
300!
 Fünffachplatin
Erstveröffentlichung: 6. Mai 2011
Verkäufe: + 443.265
2012 Let There Be Rock – TV Registrations
300! 6
(1 Wo.)
300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 22. Juni 2012
Nummer-eins-Videoalben 1 3 2 2 4
Top-10-Videoalben 1 8 5 5 10
Videoalben in den Charts 1 8 5 6 11

Weitere Videoalben

  • 1989: AC/DC (Verkäufe: + 15.000; AU:  )
  • 2004: Toronto Rocks
  • 2005: The Bon Scott Years
  • 2009: Live at Circus Krone 2003 in Munich
  • 2010: Dirty Deeds

MusikvideosBearbeiten

Jahr Titel
1974 Can I Sit Next to You, Girl?
1975 High Voltage
Baby, Please Don’t Go (2 Versionen)
Show Business
1976 Jailbreak
It’s a Long Way to the Top (If You Wanna Rock ‘n’ Roll)
Problem Child
Dirty Deeds Done Dirt Cheap
1977 Dog Eat Dog
Let There Be Rock
1978 Rock ‘n’ Roll Damnation
Sin City
Riff Raff
Fling Thing/Rocker
Whole Lotta Rosie
1979 Shot Down in Flames
Walk All Over You
Touch Too Much
If You Want Blood (You’ve Got It)
1980 Girls Got Rhythm
Highway to Hell
Back in Black
Hells Bells
Let Me Put My Love Into You
You Shook Me All Night Long
What Do You Do for Money Honey
Rock and Roll Ain’t Noise Pollution
1981 Put the Finger on You
Let’s Get It Up
1982 For Those About to Rock (We Salute You)
Flick of the Switch
1983 Nervous Shakedown
Guns for Hire
1985 Sink the Pink
Danger
Stand Up
Fly on the Wall
Shake Your Foundations
1986 You Shook Me All Night Long
Who Made Who
1987 Heatseeker
1988 That’s the Way I Wanna Rock ‘n’ Roll
1990 Thunderstruck
Moneytalks
1991 Are You Ready?
1993 Big Gun
1995 Cover You in Oil
Hard as a Rock
1996 Hail Caesar
2000 Stiff Upper Lip
Satellite Blues
Safe in New York City
2008 Rock ’n Roll Train
2009 Anything Goes
2010 Shoot to Thrill
2014 Play Ball
Rock or Bust

BoxsetsBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US Australien  AU
1997 Bonfire
71
(2 Wo.)
300! 300! 300! 90
 Platin

(5 Wo.)
21
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. November 1997
Verkäufe: + 200.000
2007 Sight & Sound
300! 300! 300! 300! 73
(3 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 16. Oktober 2007
2009 Backtracks
10
(12 Wo.)
31
(5 Wo.)
24
(4 Wo.)
300! 39
(1 Wo.)
16
 Gold

(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. November 2009
Verkäufe: + 35.000
2016 Hell Ain’t a Bad Place to Be
300! 300! 30
(7 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 8. Juli 2016

Weitere Boxsets

  • 1981: AC/DC
  • 1987: AC/DC Volume 2
  • 1995: Boom Box
  • 2000: AC/DC Box Set – In the 20th Century
  • 2002: 17 Album Box Set
  • 2007: Dirty Deeds Done Dirt Cheap / The Razor’s Edge
  • 2011: Fan Box
  • 2016: Hot as Hell – The Very Best of the Bon Scott Era Broadcasting Live
  • 2018: Broadcast Collection 1974–1988

Auszeichnungen für MusikverkäufeBearbeiten

Land/Region   Silber   Gold   Platin   Diamant Ver­käu­fe Quel­len
Argentinien  Argentinien (CAPIF) 0! S 5 11 0! D 584.000 capif.org.ar (Memento vom 6. Juli 2011 im Internet Archive) AR2 (Memento vom 31. Mai 2011 im Internet Archive)
AR3 (Memento vom 20. August 2011 im Internet Archive)
Australien  Australien (ARIA) 0! S 2 135 0! D 7.540.000 aria.com.au
Belgien  Belgien (BEA) 0! S 2 2 0! D 100.000 ultratop.be
Brasilien  Brasilien (PMB) 0! S 1 0! P 0! D 30.000 pro-musicabr.org.br
Danemark  Dänemark (IFPI) 0! S 4 5 0! D 310.000 ifpi.dk
Deutschland  Deutschland (BVMI) 0! S 12 29 1 10.600.000 musikindustrie.de
Europa  Europa (IFPI) 0! S 0! G 5 0! D (5.000.000) ifpi.org (Memento vom 1. Januar 2014 im Internet Archive)
Finnland  Finnland (IFPI) 0! S 8 5 0! D 321.169 ifpi.fi
Frankreich  Frankreich (SNEP) 0! S 10 22 1 4.180.000 infodisc.fr snepmusique.com
Griechenland  Griechenland (IFPI) 0! S 1 1 0! D 9.000 Einzelnachweise
Irland  Irland (IRMA) 0! S 1 3 0! D 47.000 irishcharts.ie
Italien  Italien (FIMI) 0! S 8 11 0! D 950.000 fimi.it
Kanada  Kanada (MC) 0! S 1 29 1 2.630.000 musiccanada.com
Mexiko  Mexiko (AMPROFON) 0! S 2 0! P 0! D 60.000 amprofon.com.mx
Neuseeland  Neuseeland (RMNZ) 0! S 5 10 0! D 142.500 nztop40.co.nz NZ2 (Memento vom 24. Juli 2011 im Internet Archive)
Niederlande  Niederlande (NVPI) 0! S 0! G 1 0! D 60.000 nvpi.nl
Osterreich  Österreich (IFPI) 0! S 12 9 0! D 380.000 ifpi.at
Polen  Polen (ZPAV) 0! S 2 2 0! D 55.000 zpav.pl
Portugal  Portugal (AFP) 1 1 5 0! D 52.000 Einzelnachweise
Russland  Russland (NFPF) 0! S 1 1 0! D 30.000 Einzelnachweise
Schweden  Schweden (IFPI) 0! S 5 4 0! D 350.000 sverigetopplistan.se
Schweiz  Schweiz (IFPI) 0! S 8 20 0! D 894.000 hitparade.ch
Spanien  Spanien (Promusicae) 0! S 20 7 0! D 1.355.000 promusicae.es
Ungarn  Ungarn (MAHASZ) 0! S 0! G 4 0! D 24.000 zene.slagerlistak.hu
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten (RIAA) 0! S 6 81 2 82.400.000 riaa.com
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich (BPI) 2 18 15 0! D 6.900.000 bpi.co.uk
Insgesamt 3 135 417 5

LiteraturBearbeiten

FußnotenBearbeiten

1 Videoalben werden in Deutschland nicht separat gechartet. Sie werden in den offiziellen Albumcharts gelistet.
2 Siehe Studioalbum.
3 Siehe Soundtrackalbum.
4 Vor der Einführung der Schweizer Musik-DVD-Charts platziere sich Family Jewels in den Albumcharts auf Position 13
5 Vor der Einführung der Schweizer Musik-DVD-Charts platziere sich Plug Me In in den Albumcharts auf Position 34

QuellenBearbeiten

WeblinksBearbeiten