566. Volksgrenadier-Division

Großkampfverband der deutschen Wehrmacht

Die 566. Volksgrenadier-Division war ein Großkampfverband der deutschen Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg.

EinsatzgeschichteBearbeiten

Die Division wurde am 26. August 1944 in der 32. Aufstellungswelle auf dem Truppenübungsplatz Wildflecken durch den Wehrkreis IX aus der Schatten-Division Rhön aufgestellt. Noch in der Aufstellungsphase befindlich wurde die Division am 17. September 1944 in die noch nicht aufgestellte 363. Volksgrenadier-Division umbenannt.

Gliederung:

  • Grenadier-Regiment 1156 (mit zwei Bataillonen), später Grenadier-Regiment 957
  • Grenadier-Regiment 1157 (mit zwei Bataillonen), später Grenadier-Regiment 958
  • Grenadier-Regiment 1158 (mit zwei Bataillonen), später Grenadier-Regiment 959
  • Artillerie-Regiment 1566 (mit vier Abteilungen), später Artillerie-Regiment 363
  • Divisions-Einheiten 1566, später Divisions-Einheiten 363

LiteraturBearbeiten

  • Samuel W. Mitcham (2007). German Order of Battle. Volume Two: 291st – 999th Infantry Divisions, Named Infantry Divisions, and Special Divisions in WWII. PA; United States of America: Stackpole Books. ISBN 978-0-8117-3437-0, S. 162+163.
  • Georg Tessin: Verbände und Truppen der Deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg 1939–1945. Band 11. Die Landstreitkräfte 501–630. Biblio-Verlag, Bissendorf 1975, S. 187.