563. Grenadier-Division

Großkampfverband der deutschen Wehrmacht

Die 563. Grenadier-Division war eine deutsche Infanteriedivision im Zweiten Weltkrieg.

DivisionsgeschichteBearbeiten

Die Division wurde am 17. August 1944 auf dem Truppenübungsplatz Döberitz bei Berlin für durch den Wehrkreis III im Zuge der 30. Aufstellungswelle aufgestellt. Dies erfolgte durch die Umbenennung der kurz vorher aufgestellten Grenadier-Lehr-Division. Kurz nach der Aufstellung wurde die Division zur Heeresgruppe Nord geschickt.

Eigentlich war die Division für den Einsatz beim Unternehmen Tanne West vorgesehen, wurde dann aber im September nach Reval verlegt.

Am 9. Oktober 1944 wurde die Division in 563. Volksgrenadier-Division umbenannt. Die Unterstellung erfolgte erst unter die 16. Armee, später unter die 18. Armee. Es folgten Kämpfe im Kurland-Kessel. Im November 1944 wurde die Division eingeschlossen und kämpfte in den sechs Kurlandschlacht. Nach heftigen Verlusten musste die Division Ende November 1944 auf eine Kampfgruppe herabgestuft werden. Bei Kriegsende geriet die Division bei Libau in Lettland in sowjetische Kriegsgefangenschaft.

KommandeureBearbeiten

GliederungBearbeiten

  • Grenadier-Regiment 1147, nach der Umbenennung aufgrund der vorangegangenen Verluste aufgelöst und zu einer Füsilier-Einheit herabgestuft
  • Grenadier-Regiment 1148
  • Grenadier-Regiment 1149
  • Artillerie-Regiment 1563
  • Füsilier-Kompanie 563
  • Divisions-Einheiten 1563

LiteraturBearbeiten

  • Samuel W. Mitcham (2007). German Order of Battle. Volume Two: 291st – 999th Infantry Divisions, Named Infantry Divisions, and Special Divisions in WWII. PA; United States of America: Stackpole Books. ISBN 978-0-8117-3437-0, S. 160+161.
  • Georg Tessin: Verbände und Truppen der Deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg 1939–1945. Band 11. Die Landstreitkräfte 501–630. Biblio-Verlag, Bissendorf 1975, S. 180.