Hauptmenü öffnen

4-Meter-Band

Frequenzband mit 4 m Wellenlänge

Als 4-Meter-Band (auch 4-m-Band oder 80-MHz-Bereich genannt) bezeichnet man den Frequenzbereich von 68 bis 87,5 MHz, der von Betriebs-, dem BOS-Funk und der Bundeswehr benutzt wird. Weitere Anwendungsgebiete sind im Zugfunk, bei Energieversorgungsbetrieben und in der Forstwirtschaft. Der Frequenzbereich wird vornehmlich in Frequenzmodulation (FM) genutzt.

Im Gebiet der ehemaligen Sowjetunion wurde ein Teil des 4-m-Bandes auch als normales Rundfunkband genutzt (siehe OIRT-Band).

4-Meter-AmateurbandBearbeiten

 
Länder mit 4-Meter-Zuteilungen für den Amateurfunkdienst. Rot: Freigegeben; Blau: Experimentell

In einigen Ländern wurden kleine Bereiche im 4-m-Band für Funkamateure freigegeben. So können Funkamateure im Vereinigten Königreich[1] und den Niederlanden[2] den Bereich von 70 bis 70,5 MHz nutzen.

In Deutschland war der Sendebetrieb vom 2. Juli 2014 bis zum 31. August 2014 im Frequenzbereich 70,0 MHz bis 70,030 MHz mit einer Bandbreite von bis zu 12 kHz, horizontaler Antennenpolarisation und einer Strahlungsleistung von maximal 25 W EiRP gestattet.[3]

Im Jahr 2015 gab es erneut eine befristete Sendegenehmigung, diesmal im Bereich 70,15 bis 70,18 MHz mit 25 Watt ERP. Die Mitteilung Nr. 412/2015 dazu wurde kurzfristig am 29. April 2015 auf der Website der Bundesnetzagentur veröffentlicht und war gültig bis zum 31. August 2015.[4]

Seit 19. Dezember 2018 ist der Sendebetrieb im Bereich von 70,150 MHz bis 70,200 MHz befristet bis Ende 2019 wieder genehmigt. Dies wurde in Mitteilung Nr. 414/2018 vom 19. Dezember der BNetza veröffentlicht. Wie in den vorherigen Genehmigungen ist der Betrieb nur stationär den Inhabern der Genehmigungsklasse Klasse A erlaubt. Die Sendeleistung ist auf maximal 25 W ERP begrenzt und die Antennenpolarisation muss horizontal sein. Die Bandbreite darf 12 kHz nicht überschreiten.

Der Bandplan sah wie folgt aus:

Frequenzbereich Nutzung
70,000–70,050 MHz Baken (Sendebetrieb unerwünscht)
70,050–70,250 MHz Schmalbandbetriebsarten
  • 70,085 PSK31-Aktivitätszentrum
  • 70.154 FT8-Aktivitätszentrum
  • 70,185 Crossband-Aktivitätszentrum
  • 70,200 SSB/CW-Anruffrequenz
70,250–70,300 MHz Alle Betriebsarten
  • 70,260 AM/FM-Anruffrequenz
70,300–70,500 MHz Alle Betriebsarten; Kanalraster 12,5 kHz
  • 70,300 RTTY/FAX-Anruf- und Arbeitsfrequenz
  • 70,3125 digitale Betriebsarten
  • 70,325 digitale Betriebsarten
  • 70,3375 digitale Betriebsarten
  • 70,350 digitale Betriebsarten
  • 70,3625 digitale Betriebsarten
  • 70,375 FM-Simplex
  • 70,3875 Internet-Sprach-Gateways
  • 70,400 FM-Simplex
  • 70,4125 Internet-Sprach-Gateways
  • 70,425 FM-Simplex
  • 70,4375 digitale Betriebsarten
  • 70,450 FM-Anruffrequenz
  • 70,4625 digitale Betriebsarten
  • 70,475 FM-Simplex
  • 70,4875 digitale Betriebsarten

4-Meter-Band BundeswehrBearbeiten

Frequenzbereich Kanalnummer 20 kHz Nutzung
72,750–75,130 MHz 600–719 UB Unterband (Relaiseingabe)
82,550–84,930 MHz 600–719 OB Oberband (Relaisausgabe)
Frequenzbereich Kanalnummer 25 kHz Nutzung
72,750–75,225 MHz 100–199 UB Unterband (Relaiseingabe)
82,550–85,025 MHz 100–199 OB Oberband (Relaisausgabe)

Bei der Bundeswehr wird der 4-m-Funk im Inland von nicht kämpfenden Einheiten verwendet, zum Beispiel vom Bundeswehr-Dienstleistungszentren, Sanitätern oder der Bundeswehrfeuerwehr. Die verwendeten Geräte sind Abwandlungen der BOS-Geräte. Sie haben dieselben Gerätebezeichnungen (FuG-7, FuG-8 etc.), verwenden jedoch andere Frequenzen laut obiger Tabelle. Da sich die Frequenzbereiche bei den 20-kHz-Geräten teilweise überlappen, sind die BOS-Kanäle um 5 kHz im Raster verschoben.[5]

4-Meter-BOS-BandBearbeiten

Frequenzbereich Kanalnummer Nutzung
74,215–77,475 MHz 347–510 UB Unterband (Relaiseingabe)
84,015–87,255 MHz 347–509 OB Oberband (Relaisausgabe)
 
FuG 8b als KFZ-Funkgerät in einem NKTW

Das Frequenzspektrum erstreckt sich von 74,215 bis 87,255 MHz, wobei hier auch analog zum 2-Meter-Band eine Unterteilung in ein Oberband und ein Unterband stattfindet.

Die Frequenzen sind verteilt auf 164 schaltbare Kanäle (347–510), wovon die Kanäle 377 bis 396 ausschließlich im Oberband betrieben werden, Kanal 510 (Kanal für Kfz-Märsche) ausschließlich im Unterband. Der Frequenzversatz (Duplex­abstand) zwischen Ober- und Unterband beträgt hier 9,8 MHz. In der Regel funkt die Relaisstelle im Oberband, die Fahrzeuge und sonstige Einheiten im Unterband. Für die Verwendung mit einer Relaisstelle wird die Verkehrsart Gegenverkehr, für Direktverbindungen zwischen zwei Fahrzeugen die Verkehrsart Wechselverkehr verwendet. Erklärung der verschiedenen Funkverkehrsarten und -formen finden sich im Artikel Sprechfunk.

Funkgeräte für das 4-Meter-Band sind meist fest im Fahrzeug installiert (FuG 7b – FuG 8a bzw. b), es werden jedoch auch Handfunkgeräte (z. B. FuG 13, FuG 13a, FuG 13b) verwendet.

Die Funkrufnamen im 4-m-Band unterscheiden sich von denen des 2-Meter-Bandes, Näheres dazu in dem Artikel über BOS-Funk.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ofcom: UK Interface Requirement 2028. Amateur Radio Licences – Foundation, Intermediate and Full Jan. 2007, S. 16.
  2. Regeling van de Minister van Economische Zaken, Landbouw en Innovatie van 20 december 2011, nr. AT-EL&I/662123. In: Staatscourant. Nr. 23518, 30. Dezember 2011, S. 6.
  3. Mitteilung Nr. 502 / 2014 Amateurfunkdienst; befristeter Zugang im Frequenzbereich 70,00–70,03 MHz. (PDF) Bundesnetzagentur, 3. Juli 2014, abgerufen am 4. September 2014.
  4. Mitteilung Nr. 412 / 2015 Amateurfunkdienst; befristeter Zugang im Frequenzbereich 70,15 – 70,18 MHz. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) Bundesnetzagentur, 29. April 2015, archiviert vom Original am 18. Mai 2015; abgerufen am 1. Mai 2015.
  5. Kanaltabelle FuG-7b-1, Bedienungsanleitung Vielkanal Sprechfunkgeräte, AEG-Telefunken, 1967