2 Fast 2 Furious

US-amerikanischer Actionfilm von John Singleton (2003)

2 Fast 2 Furious ist ein US-amerikanischer Actionfilm von John Singleton aus dem Jahr 2003. Es ist der zweite Teil der Filmreihe The Fast and the Furious. In Deutschland kam der Film am 19. Juni 2003 in die Kinos.

Film
Deutscher Titel2 Fast 2 Furious
Originaltitel2 Fast 2 Furious
2fast2furious-logo.svg
Produktionsland Vereinigte Staaten, Deutschland
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2003
Länge 103 Minuten
Altersfreigabe FSK 16[1]
JMK 14[2]
Stab
Regie John Singleton
Drehbuch Michael Brandt,
Derek Haas
Produktion Neal H. Moritz
Musik David Arnold
Kamera Matthew F. Leonetti
Schnitt Bruce Cannon,
Dallas Puett
Besetzung
Synchronisation
Chronologie

← Vorgänger
The Fast and the Furious

Nachfolger →
The Fast and the Furious: Tokyo Drift

Mitsubishi Eclipse Spyder; das Fahrzeug von Roman Pearce

HandlungBearbeiten

Brian O’Conner, ehemaliger Undercover-Cop, wurde suspendiert, weil er Dominic Toretto nach einem Straßenrennen im ersten Teil The Fast and the Furious entwischen ließ und lebt nun in Miami. Eines Abends wird er zu einem illegalen Straßenrennen mit drei weiteren Fahrern gebeten, das von seinem Freund Tej Parker organisiert wird. Nachdem O’Conner und Suki im Ziel angekommen sind, greift die Polizei ein und nimmt O’Conner fest. O’Conner wird im FBI-Hauptquartier dazu überredet, gegen Löschung seiner Strafakte für das FBI den argentinischen Drogenhändler Carter Verone wegen Geldwäsche zu überführen. O’Conner soll mit Agent Dunn zusammenarbeiten, der von Autos keine Ahnung hat und schlägt stattdessen vor, seinen alten Freund Roman Pearce als Partner zu nehmen. In Barstow finden sie Pearce bei einem Schrottautorennen und überreden ihn, ebenfalls für die Löschung seiner Strafakte bei der Überführung von Verone zu helfen. Gemeinsam bekommen sie im Hauptquartier des FBI von Undercoveragentin Monica Fuentes und Agent Bilkins zwei Wagen. Damit fahren sie Rennen, um Verones Vertrauen für einen Job zu bekommen.

Nachdem die beiden den Test bestanden haben, bekommen sie den Job. In der Werkstatt stellt der befreundete Mechaniker Jimmy fest, dass die beiden Autos durch das FBI mit GPS ausgestattet wurden. O’Conner und Pearce beschließen, sich bei einem Straßenrennen zwei neue Wagen zu besorgen, dies gelingt ihnen. Anschließend fahren sie in einen Club, um Verone zu treffen. Im VIP-Bereich des Clubs erreicht Verone durch Folter des zuständigen Polizeichefs, Detective Whitworth, ein Zeitfenster für seine Flucht am nächsten Tag. An diesem treffen sich O’Conner und Pearce mit den Handlangern von Verone, holen das Drogengeld aus einer Wohnung und müssen vor der Polizei, die Whitworth dennoch ausrücken lässt, flüchten.

Das Duo fährt, von der Polizei verfolgt, mit den GPS-überwachten Autos in eine alte Lagerhalle und steigt in die zuvor gewonnenen Wagen um. Dutzende weitere – von Tej organisierte – Straßenrennfahrer befinden sich in dieser Lagerhalle und fahren gleichzeitig mit O’Conner und Pearce aus der Halle. In diesem Durcheinander können sich O’Conner und Pearce in ihren neuen Autos unbemerkt absetzen. Die Polizisten, die am Flugplatz warten, müssen feststellen, dass Verone nicht dort ist. Dieser befindet sich auf seiner Yacht und stellt fest, dass Monica Fuentes ihn verraten hat. O’Conner soll nach Übergabe des Geldes aus dem Weg geräumt werden, Pearce kann das verhindern. Gemeinsam fahren sie in einem Wagen auf die Yacht von Verone auf, um ihn zu stellen und Fuentes zu retten. Nachdem Verone überführt ist, gewährt Agent Markham dem Duo die versprochene Löschung ihrer Strafakte, woraufhin Pearce Markham die ihm zunächst vorenthaltene zweite Hälfte von Verones Geld überreicht. Abschließend ist zu sehen, dass Pearce mehrere tausend Dollar des Geldes unterschlagen hatte, um sich in Miami niederzulassen.

FilmmusikBearbeiten

  1. Start – Ludacris
  2. Act a Fool – Ludacris
  3. Represent – Trick Daddy
  4. Slum – I-20
  5. Pick Up The Phone – Tyrese, Ludacris und R. Kelly
  6. Hands In The Air – 8 Ball
  7. Gettin It – Chingy
  8. Block Reincarnated – Shawnna, Kardinal Offishall
  9. Pump It Up – Joe Budden
  10. Hell Yeah – Dead Prez
  11. Peel Off – Jin
  12. We Ridin – Fat Joe
  13. Rollin on 20s – Lil’ Flip
  14. Fuck What a Nigga Say – Dirtbag
  15. Oye – Pitbull
  16. Miami – K’Jon
  17. Finish – Ludacris

SynchronisationBearbeiten

Die deutsche Synchronisation entstand nach einem Dialogbuch und der Dialogregie von Oliver Rohrbeck im Auftrag der Berliner Synchron GmbH Wenzel Lüdecke, er selbst übernahm auch eine kleine Sprechrolle.

Rolle Darsteller Deutscher Sprecher[3]
Brian O’Conner Paul Walker David Nathan
Roman Pearce Tyrese Gibson Tobias Kluckert
Monica Fuentes Eva Mendes Sandra Schwittau
Carter Verone Cole Hauser Tom Vogt
Tej Parker Chris „Ludacris“ Bridges Jan-David Rönfeldt
Agent Bilkins Thom Barry Tilo Schmitz
Agent Markham James Remar Thomas Wolff
Suki Devon Aoki Julia Ziffer
Orange Julius Amaury Nolasco Karlo Hackenberger
Slap Jack Michael Ealy Rainer Fritzsche
Detective Whitworth Mark Boone Jr. Michael Christian
Jimmy Jin Au-Yeung Julien Haggège
Darden Eric Etebari Andreas Hosang

RezeptionBearbeiten

„So schmalbrüstig die Story mit ihren eklatanten Glaubwürdigkeitslöchern und so schematisch die Figuren gleichwohl bleiben, so atemberaubend sind auch diesmal die Stunts ausgefallen, von den riskanten Verfolgungsjagden ganz zu schweigen.“

Reinhard Kleber: Rhein-Zeitung, 20. Juni 2003

„‚2 Fast 2 Furious‘ verhält sich zu ‚The Fast and the Furious‘ wie ‚Speed 2‘ zu ‚Speed‘: viel Getöse, wenig Inhalt. Neonschrille, ultralaute Car-Crash-Orgie nach dem bewährten Muster des Vorgängers.“

Cinema 07/2003

„Lahmes Sequel, das weniger auf die getunten Fahrzeuge als auf eine standardisierte Krimihandlung abhebt, was den Film seiner eigentlichen Attraktion beraubt.“

film-dienst 13/2003

Die Produktionskosten wurden auf 76 Millionen US-Dollar geschätzt. Der Film spielte in den Kinos weltweit rund 236 Millionen US-Dollar ein, davon 127 Millionen US-Dollar im nordamerikanischen Raum.[4]

AuszeichnungenBearbeiten

  • BMI Film Music Award für David Arnold bei den BMI Film & TV Awards in der Kategorie Beste Musik.
  • Teen Choice Award in der Kategorie Choice Movie Chemistry für Paul Walker und die Harmonie die er mit seinem Auto darbot. Ebenso einen Teen Choice Award in der Kategorie Choice Movie Fight/Action Sequence für die beste Kampf-/Actionszene.

FortsetzungenBearbeiten

2006 erschien mit dem Titel The Fast and the Furious: Tokyo Drift ein weiterer Film der Reihe, der aber noch keine direkte Fortsetzung darstellte. Erst 2009 wurde die Handlung von 2 Fast 2 Furious mit Fast & Furious – Neues Modell. Originalteile. vorangetrieben. Diesem wiederum folgten sechs weitere Fortsetzungen.

SonstigesBearbeiten

Mit der Heimkinoauswertung des Films wurde der Kurzfilm Turbo-Charged Prelude veröffentlicht, der 2 Fast 2 Furious mit seinem Vorgängerfilm The Fast and the Furious verbindet. Gezeigt wird, wie Brian O’Connor vor der Polizei flieht und auf seiner Reise durchs Land seinen Nissan Skyline GT-R R34 erwirbt und diverse Straßenrennen bestreitet, bis er schließlich in Miami ankommt, wo er einigen getunten Fahrzeugen folgt (Mazda RX-7 und Toyota Supra).

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Freigabebescheinigung für 2 Fast 2 Furious. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, Juli 2003 (PDF; Prüf­nummer: 94 230-a K).
  2. Alterskennzeichnung für 2 Fast 2 Furious. Jugendmedien­kommission.
  3. 2 Fast 2 Furious in der Deutschen Synchronkartei
  4. 2 Fast 2 Furious (2003) – Box Office Mojo. Abgerufen am 30. August 2019.