Hauptmenü öffnen

207. Division (Deutsches Kaiserreich)

Großverband des deutschen Heeres im Ersten Weltkrieg

GliederungBearbeiten

Kriegsgliederung vom 29. August 1916Bearbeiten

  • 89. Reserve-Infanterie-Brigade
    • Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 209
    • Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 213
    • Infanterie-Regiment Nr. 413
    • Feldartillerie-Regiment Nr. 266
    • 1. Landwehr-Pionier-Kompanie/III. Königlich Bayerisches Armee-Korps
    • Minenwerfer-Kompanie Nr. 168

Kriegsgliederung vom 19. Oktober 1918Bearbeiten

GeschichteBearbeiten

Die Division wurde Mitte August 1916 gebildet und ausschließlich an der Westfront eingesetzt.

GefechtskalenderBearbeiten

1916Bearbeiten

  • ab 1. September – Stellungskämpfe an der Yser
    • 16. bis 22. September – Schlacht an der Somme (nur Divisionsstab)

1917Bearbeiten

1918Bearbeiten

  • 01. Januar bis 4. August – Stellungskämpfe in Flandern und Artois
  • 05. August bis 6. September – Kämpfe vor der Front Ypern-La Bassée
  • 07. bis 28. September – Kämpfe an der Front Armentiéres-Lens
  • 28. September bis 8. Oktober – Abwehrschlacht zwischen Cambrai und St. Quentin
  • 13. bis 17. Oktober – Abwehrschlacht in Flandern
  • 18. bis 24. Oktober – Nachhutkämpfe zwischen Yser und Lys
  • 25. Oktober bis 1. November – Schlacht an der Lys
  • 02. bis 4. November – Nachhutkämpfe beiderseits der Schelde
  • 05. bis 11. November – Rückzugskämpfe vor der Antwerpen-Maas-Stellung
  • ab 12. November – Räumung des besetzten Gebietes und Marsch in die Heimat

KommandeureBearbeiten

Dienstgrad Name Datum[1]
Generalleutnant Max Schrötter 29. August 1916 bis 18. Oktober 1918
Generalmajor Wilhelm Matthias 19. Oktober 1918 bis 20. Januar 1919

LiteraturBearbeiten

  • Ruhmeshalle unserer Alten Armee. Herausgegeben auf Grund amtlichen Materials des Reichsarchivs, Militär-Verlag, Berlin 1927, S. 75, 166.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Dermot Bradley (Hrsg.), Günter Wegner: Stellenbesetzung der Deutschen Heere 1815–1939. Band 1: Die Höheren Kommandostellen 1815–1939. Biblio Verlag, Osnabrück 1990, ISBN 3-7648-1780-1, S. 153.