Hauptmenü öffnen

206. Division (Deutsches Kaiserreich)

Großverband des deutschen Heeres im Ersten Weltkrieg

Die 206. Division war ein Großverband der Preußischen Armee im Ersten Weltkrieg.

206. Division
Aktiv August 1916 bis 1919
Land Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich
Streitkräfte Preußische Armee
Typ Infanteriedivision
Grobgliederung Siehe: Gliederung
Erster Weltkrieg Westfront
Schlacht an der Somme
Schlacht an der Aisne
Große Schlacht in Frankreich
Kommandeure
Siehe: Liste der Kommandeure

Inhaltsverzeichnis

GliederungBearbeiten

Kriegsgliederung vom 29. August 1916Bearbeiten

  • 2. Reserve-Ersatz-Brigade
    • Reserve-Ersatz-Regiment Nr. 4
    • Infanterie-Regiment Nr. 359
    • Infanterie-Regiment Nr. 394
    • Feldartillerie-Regiment Nr. 265
    • 2. Landwehr-Pionier-Kompanie/XVIII. Armee-Korps
    • Minenwerfer-Kompanie Nr. 167

Kriegsgliederung vom 5. März 1918Bearbeiten

  • 2. Reserve-Ersatz-Brigade
    • Reserve-Ersatz-Regiment Nr. 4
    • Infanterie-Regiment Nr. 359
    • Infanterie-Regiment Nr. 394
    • 2. Eskadron/Reserve-Ulanen-Regiment Nr. 2
  • Artillerie-Kommandeur Nr. 206
    • Feldartillerie-Regiment Nr. 265
  • Pionier-Bataillon Nr. 206
  • Divisions-Nachrichten-Kommandeur Nr. 206

GeschichteBearbeiten

Die Division wurde im August 1916 gebildet und ausschließlich an der Westfront eingesetzt.

GefechtskalenderBearbeiten

1916Bearbeiten

1917Bearbeiten

  • bis 21. April – Stellungskämpfe in Lothringen und den mittleren Vogesen
  • 22. April bis 27. Mai – Doppelschlacht an der Aisne und in der Champagne
  • 28. Mai bis 14. Juni – Stellungskämpfe am Chemin des Dames
    • 06. Juni – Erstürmung der französischen Stellungen am Chemin des Dames, von den Steinbrüchen südlich Pargny bis Royère-Ferme
  • 15. Juni bis 15. Juli – Stellungskämpfe in Lothringen
  • 16. Juli bis 26. August – Stellungskämpfe vor Verdun
    • 01. August – Wiedereroberung der Gräben beiderseits der Straße Haucourt-Esnes
    • 12. bis 26. August – Abwehrschlacht bei Verdun
  • 27. August bis 25. November – Stellungskämpfe bei Reims
  • 26. November bis 27. Dezember – Kämpfe in der Siegfriedstellung
  • ab 27. Dezember – Stellungskämpfe bei St. Quentin und an der Oise

1918Bearbeiten

  • bis 20. März – Stellungskämpfe bei St. Quentin und an der Oise
  • 21. März bis 6. April – Große Schlacht in Frankreich
  • 07. April bis 8. Juni – Kämpfe an der Avre und bei Montdidier und Noyon
  • 09. Juni bis 7. August – Kämpfe an der Avre und an der Matz
    • 09. bis 13. Juni – Schlacht bei Noyon
  • 08. bis 30. August – Abwehrschlacht zwischen Somme und Oise
    • 08. bis 27. August – Schlacht um Roye und Lassigny
    • 11. bis 26. August – Kämpfe bei Beuvraignes und Loges-Wald
    • 12. bis 20. August – Kämpfe auf den Waldbergen nördlich der Matz
    • 29. bis 30. August – Schlacht in den Waldbergen östlich Noyon
  • 31. August bis 4. September – Abwehrschlacht zwischen Oise und Aisne
  • 05. bis 18. September – Kämpfe in der Siegfriedfront
  • 19. September bis 9. Oktober – Abwehrschlacht zwischen Cambrai und St. Quentin
    • 19. bis 27. September – Kämpfe in der Siegfriedfront
  • 09. Oktober bis 4. November – Kämpfe vor und in der Hermannstellung
  • 05. bis 11. November – Rückzugskämpfe vor der Antwerpen-Maas-Stellung
  • ab 12. November – Räumung des besetzten Gebietes und Marsch in die Heimat

KommandeureBearbeiten

Dienstgrad Name Datum[1]
Generalleutnant Otto von Etzel 28. August 1916 bis 15. Januar 1919

LiteraturBearbeiten

  • Ruhmeshalle unserer Alten Armee. Herausgegeben auf Grund amtlichen Materials des Reichsarchivs, Militär-Verlag, Berlin 1927, S. 75, 165–166.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Dermot Bradley (Hrsg.), Günter Wegner: Stellenbesetzung der Deutschen Heere 1815–1939. Band 1: Die Höheren Kommandostellen 1815–1939. Biblio Verlag, Osnabrück 1990, ISBN 3-7648-1780-1, S. 153.