Hauptmenü öffnen

205. Division (Deutsches Kaiserreich)

Großverband des deutschen Heeres im Ersten Weltkrieg

GliederungBearbeiten

Kriegsgliederung vom 4. März 1918Bearbeiten

  • 403. Infanterie-Brigade
  • Pionier-Bataillon Nr. 205
  • Divisions-Nachrichten-Kommandeur Nr. 205

GeschichteBearbeiten

Die Division wurde am 11. November 1916 gebildet und ausschließlich an der Ostfront eingesetzt. Nach dem dortigen Waffenstillstand verblieb sie bis Mitte Februar 1919 in Livland und Estland.

GefechtskalenderBearbeiten

1916Bearbeiten

  • 15. November bis 26. Dezember – Reserve der Heeresgruppe Eichhorn
  • ab 26. Dezember – Stellungskämpfe zwischen Krewo-Smorgon-Naretschsee-Tweretsch

1917Bearbeiten

  • bis 2. April – Stellungskämpfe zwischen Krewo-Smorgon-Naretschsee-Tweretsch
    • 23. Januar bis 3. Februar – Winterschlacht an der Aa
  • 02. April bis 31. August – Stellungskämpfe vor Riga
  • 01. bis 5. September – Schlacht um Riga
  • 06. September bis 5. Dezember – Stellungskämpfe nördlich der Düna
  • 06. bis 17. Dezember – Waffenruhe
  • ab 17. Dezember – Waffenstillstand

1918Bearbeiten

  • bis 18. Februar – Waffenstillstand
  • 18. Februar bis 4. März – Kämpfe zur Befreiung von Livland und Estland
  • 05. März bis 18. November – Besetzung von Livland und Estland als deutsche Polizeimacht
  • ab 19. November – Räumung von Livland und Estland

1919Bearbeiten

  • bis 11. Februar – Räumung von Livland und Estland

KommandeureBearbeiten

Dienstgrad Name Datum[1]
Generalmajor/Generalleutnant Konrad von Bärenfels-Warnow 11. November 1916 bis 23. Juni 1918
Generalleutnant Frank Hermann Zierold 24. Juni bis 22. September 1918
Generalleutnant Alfred von Besser 23. September bis 18. Dezember 1918

LiteraturBearbeiten

  • Ruhmeshalle unserer Alten Armee. Herausgegeben auf Grund amtlichen Materials des Reichsarchivs, Militär-Verlag, Berlin 1927, S. 75, 165.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Dermot Bradley (Hrsg.), Günter Wegner: Stellenbesetzung der Deutschen Heere 1815–1939. Band 1: Die Höheren Kommandostellen 1815–1939. Biblio Verlag, Osnabrück 1990, ISBN 3-7648-1780-1, S. 153.