2,4,5-Trimethoxyamphetamin

TMA-2 ist ein Trivialname für 2,4,5-Trimethoxyamphetamin und ist ein psychedelisches Halluzinogen aus der Strukturklasse der Amphetamine. Es ist chiral, wurde von Alexander Shulgin entwickelt und ist in der Wirkung wohl am ehesten mit Mescalin vergleichbar. Es weist sowohl stimulierende als auch psychedelische Effekte auf.[1]

Strukturformel
Struktur von (±)-2,4,5-Trimethoxyamphetamin
(R)-Form (links) und (S)-Form (rechts)
Allgemeines
Name 2,4,5-Trimethoxyamphetamin
Andere Namen

(RS)-1-(2,4,5-Trimethoxyphenyl)propan-2-amin (IUPAC)

Summenformel C12H19NO3
Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 1083-09-6
PubChem 31014
ChemSpider 28773
Wikidata Q2631388
Eigenschaften
Molare Masse 225,29 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

188,5–189,5 °C (als Hydrochlorid)[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

TMA-2 ist in Deutschland ein nicht verkehrsfähiges Betäubungsmittel (BtMG, Anlage I).

WirkungBearbeiten

Der Wirkungseintritt findet etwa 40 Min. bis 2 Stunden nach Einnahme statt. Bei höheren Dosen ist eine stark veränderte Sinneswahrnehmung zu erwarten. Shulgin beschrieb die Wirkung von TMA-2 als „das volle Spektrum von Meskalin ohne die Intensivierung der Farben“. Gegenstände scheinen sich zu bewegen. Des Weiteren wird Musik intensiver gefühlt und ein energetisches Körpergefühl sowie eine erhöhte Körpertemperatur sind zu verspüren. Die Wirkungszeit beträgt je nach Dosis zwischen 10 und 12 Stunden.[1]

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c PIHKAL
  2. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.