1204
Darstellung der Eroberung Konstantinopels, Bild stammt vermutlich aus dem 14. oder 15. Jahrhundert
Die Kreuzfahrer des Vierten Kreuzzuges erobern, plündern und brennen Konstantinopel nieder.
Nachfolgestaaten des Byzantinischen Kaiserreichs
Das Byzantinische Reich wird in mehrere Kreuzfahrerstaaten aufgeteilt. Die Byzantiner gründen das Kaiserreich Nikaia.
1204 in anderen Kalendern
Armenischer Kalender 652/653 (Jahreswechsel Juli)
Äthiopischer Kalender 1196/97
Buddhistische Zeitrechnung 1747/48 (südlicher Buddhismus); 1746/47 (Alternativberechnung nach Buddhas Parinirvana)
Chinesischer Kalender 64./65. (65./66.) Zyklus

Jahr der Holz-Ratte 甲子 (am Beginn des Jahres Wasser-Schwein 癸亥)

Chula Sakarat (Siam, Myanmar) / Dai-Kalender (Vietnam) 566/567 (Jahreswechsel April)
Iranischer Kalender 582/583
Islamischer Kalender 600/601 (Jahreswechsel 28./29. August)
Jüdischer Kalender 4964/65 (27./28. August)
Koptischer Kalender 920/921
Malayalam-Kalender 379/380
Seleukidische Ära Babylon: 1514/15 (Jahreswechsel April)

Syrien: 1515/16 (Jahreswechsel Oktober)

Spanische Ära 1242
Vikram Sambat (Nepalesischer Kalender) 1260/61 (Jahreswechsel April)

EreignisseBearbeiten

Politik und WeltgeschehenBearbeiten

Vierter KreuzzugBearbeiten

 
Alexios V.
 
Krönung Balduins,
Miniatur aus dem 15. Jh.
 
Stamenon des Theodoros Mankaphas
  • Der ehemalige byzantinische Gegenkaiser Theodoros Mankaphas kehrt nach dem Fall von Konstantinopel in seine Heimatstadt Philadelphia zurück und erklärt sich neuerlich zum Kaiser.

FrankreichBearbeiten

 
Die Ruine von Château Gaillard
 
Der Feldzug Philipps II. (blau) zur Eroberung der Normandie 1204
  • Philipp II. erobert ohne große Gegenwehr Argentan, während das von dem Söldnerführer Lupescar verteidigte Falaise bereits nach einer Woche kapituliert. Lupescar wechselt nun die Seiten und schließt sich Philipp II. an. Anschließend besetzt Philipp kampflos Caen, die alte Hauptstadt der Normandie, und als Folge davon huldigen zahlreiche Barone der Umgebung dem französischen König als ihren neuen Lehensherrn.
 
Kapitulationsurkunde von Rouen
  • Anfang Mai stößt ein bretonisches Heer in den Westen der Normandie vor, erobert den Mont-Saint-Michel und Avranches und vereinigt sich mit dem französischen Heer bei Caen. Während eine Abteilung des Heeres die Halbinsel Cherbourg besetzt, stößt das französische Hauptheer nun über Liseux nach Rouen vor. Um eine sinnlose Zerstörung von Rouen zu verhindern, vereinbart Pierre de Préaux, der englische Kommandant der Stadt, mit den Franzosen am 1. Juni einen dreissigtägigen Waffenstillstand. Als sich endgültig abzeichnet, dass von England kein Entsatzheer kommen wird, kapituliert er noch vor Ablauf der Waffenruhe am 24. Juni, womit die Normandie für Johann Ohneland verloren ist.
  • August: Philipp zieht im Triumph in Poitiers ein. Nur Teile des Poitou mit La Rochelle sowie die Gascogne bleiben nun in Johanns Hand.

SkandinavienBearbeiten

Heiliges Römisches ReichBearbeiten

Ungarn/KroatienBearbeiten

  • 26. August: König Emmerich von Ungarn und Kroatien lässt seinen minderjährigen Sohn Ladislaus III. zu seinem Nachfolger krönen und bestimmt dessen Onkel Andreas zu seinem Vormund und Regenten. Als Emmerich am 30. November stirbt, nutzt Andreas seine Machtstellung aus und macht das Leben für Ladislaus und seine Mutter Konstanze von Aragón unerträglich, die daraufhin gemeinsam nach Wien fliehen.

AsienBearbeiten

Stadtrechte und urkundliche ErsterwähnungenBearbeiten

Wissenschaft und TechnikBearbeiten

  • Die Universität Vicenza entsteht nach dem Auszug einer Gruppe von zwei Professoren und ihrer Studenten aus der Universität Bologna, die nicht akzeptiert, dass Papst Innozenz III. das Unterrichten einiger juristischer Lehrsätze, die das Papsttum betrafen, verboten hat.
  • um 1204: Der englische Mönch Roger von Wendover beginnt mit dem Verfassen seiner Weltchronik Flores Historiarum.

ReligionBearbeiten

GeborenBearbeiten

Geburtsdatum gesichertBearbeiten

Genaues Geburtsdatum unbekanntBearbeiten

Geboren um 1204Bearbeiten

  • Ibn Mālik, arabischer Gelehrter († 1276)
  • Karma Pakshi, 2. Karmapa der Karma-Kagyü-Schule des tibetischen Buddhismus († 1283)
  • Friedrich Udo von Torgau, Gründer des Brandenburger Adelsgeschlechts (um 1204 Ersterwähnung von Torgau (Turgau/Turkow))

GestorbenBearbeiten

Todesdatum gesichertBearbeiten

Genaues Todesdatum unbekanntBearbeiten

Gestorben um 1204Bearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: 1204 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien