100 of the World’s Worst Invasive Alien Species

Wikimedia-Liste

100 of the World’s Worst Invasive Alien Species ist eine von der Invasive Species Specialist Group (ISSG) der IUCN herausgegebene Liste mit 100 als besonders problematisch angesehenen invasiven Arten.[1] Die Liste ist ein Auszug aus der Global Invasive Species Database, welche Einträge über zahlreiche invasive Neobiota enthält (891 Arten; Stand: 2015).[2]

Invasive Neobiota sind der Definition zufolge „Fremde Arten, die sich in natürlichen oder halbnatürlichen Lebensräumen etabliert haben, die deren Veränderung vorantreiben und die dortige natürliche Biodiversität bedrohen“ (alien species which becomes established in natural or semi-natural ecosystems or habitat, is an agent of change, and threatens native biological diversity)[3]. Fremde Arten (Neobiota) sind in diesem Zusammenhang alle Arten, die vom Menschen in Regionen außerhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebiets eingeschleppt oder etabliert worden sind.

HintergrundBearbeiten

 
Logo der IUCN

Die Liste ist vor allem für Zwecke der Öffentlichkeitsarbeit („to enhance awareness“) und der Naturschutzpolitik aufgestellt worden. Die Herausgeber betonen selbst die Schwierigkeiten, zu beurteilen, wie gefährlich invasive Arten sind. So richten manche Arten in einem eng umgrenzten Bereich große Schäden an, während andere, weiter verbreitete Arten, insgesamt größere, aber weniger sichtbare Auswirkungen haben können. Als Ziel der Liste wird daher angegeben, 100 Arten zu sammeln, die zu denen gehören, welche die größten Auswirkungen auf Artenvielfalt und menschliche Aktivitäten haben und dabei verschiedene Aspekte biologischer Invasionen beleuchten. Aus Gattungen mit mehreren invasiven Arten wurde dabei jeweils nur eine Art in die Liste aufgenommen. Es wird auch betont, dass das Fehlen einer Art auf der Liste nicht bedeute, dass diese weniger problematisch als die aufgeführten Arten sei. Trotz dieser Einschränkungen wurde die Auswahl gelegentlich auch von wissenschaftlicher Seite als Sammlung besonders invasiver Neobiota verwendet.[4][5] Eine solche Verwendung ist aber die Ausnahme.

Die Liste wurde im Jahr 2000 erstmals aufgestellt und 2004 aktualisiert. 2013 ersetzte der Schwimmfarn Salvinia molesta die Rinderpest, deren Ausrottung von der Weltorganisation für Tiergesundheit 2011 offiziell erklärt wurde.[6][7] Vergleichbare Listen sind später, durch die Liste der IUCN angeregt, auch von anderen Stellen aufgestellt worden. So hat die Europäische Umweltagentur im Rahmen des Streamlining European 2010 Biodiversity Indicators (SEBI 2010)- Prozesses eine Liste „100 of the worst“ invasiver Arten in der Europäischen Union aufgestellt[8]. Diese Liste soll vor allem zur Bewusstmachung des Problems beitragen, so dass auf einen ausgewogenen Anteil von Wirbeltieren, Wirbellosen und Pflanzen aus marinen, limnischen und terrestrischen Lebensräumen Wert gelegt wurde.[9] Eine weitere Liste der „100 Worst Invasives“ wurde speziell für die marine Fauna und Flora des Mittelmeeres aufgestellt.[10]

ListeBearbeiten

Art Deutscher Name Quelle Herkunft Bild
Acacia mearnsii Schwarzholz-Akazie [1] Australien
Lissachatina fulica (früher Achatina fulica) Große Achatschnecke [2] Ostafrika
Acridotheres tristis Hirtenmaina [3] Zentral- und Südasien
Aedes albopictus Asiatische Tigermücke [4] Südostasien
Anopheles quadrimaculatus [5] Nordamerika
Anoplolepis gracilipes Gelbe Spinnerameise [6] Afrika
Anoplophora glabripennis Asiatischer Laubholzbockkäfer [7] Ostasien
Aphanomyces astaci Verursacher der Krebspest [8] Nordamerika
Ardisia elliptica [9] Südoastasien
Arundo donax Pfahlrohr, Spanisches Rohr [10] Eurasien
Asterias amurensis Nordpazifischer Seestern [11] Ferner Osten
Banana bunchy top virus (BBTV) Verursacher der Büschelgipfelkrankheit der Banane [12]
Batrachochytrium dendrobatidis Chytridpilz [13] Afrika
Bemisia tabaci [14] Asien
Boiga irregularis Braune Nachtbaumnatter [15] Australasien
Bufo marinus = Rhinella marina Aga-Kröte [16] Südamerika
Capra hircus Hausziege [17] Asien
Carcinus maenas Gemeine Strandkrabbe [18] Europa, Nordafrika
Caulerpa taxifolia „Killeralge“ [19] Mittelamerika, Südoastasien, Australien
Cecropia peltata [20] Mittelamerika
Cercopagis pengoi [21] Südeuropa
Cervus elaphus Rothirsch [22] Eurasien
Chromolaena odorata [23] Lateinamerika
Cinara cupressi Zypressen-Rindenlaus [24] Nordamerika
Cinchona pubescens Roter Chinarindenbaum [25] Lateinamerika
Clarias batrachus Froschwels [26] Südoastasien
Clidemia hirta [27] Südamerika
Coptotermes formosanus [28] China
Potamocorbula amurensis = Corbula amurensis [29] Ferner Osten
Cryphonectria parasitica Kastanienrindenkrebs [30] Asien
Cyprinus carpio Karpfen [31] Europa
Dreissena polymorpha Wandermuschel [32] Europa
Eichhornia crassipes Dickstielige Wasserhyazinthe [33] Südamerika
Eleutherodactylus coqui [34] Südamerika
Eriocheir sinensis Chinesische Wollhandkrabbe [35] Asien
Euglandina rosea Rosige Wolfsschnecke [36] Nordamerika: USA
Euphorbia esula Esels-Wolfsmilch [37] Eurasien
Fallopia japonica = Polygonum cuspidatum Japanischer Staudenknöterich [38] Ostasien
Felis silvestris catus Hauskatze [39] Afrika
Gambusia affinis Koboldkärpfling, Westlicher Moskitofisch [40] Nordamerika
Hedychium gardnerianum Schmetterlingsingwer [41] Indien
Herpestes javanicus Kleiner Mungo [42] Asien
Hiptage benghalensis [43] Asien
Imperata cylindrica Silberhaargras [44] Afrika
Lantana camara Wandelröschen [45] Mittelamerika
Lates niloticus Nilbarsch [46] Westafrika
Leucaena leucocephala Weißkopfmimose [47] Mittelamerika
Ligustrum robustum [48] Asien
Linepithema humile Argentinische Ameise [49] Südamerika: Argentinien
Lymantria dispar Schwammspinner [50] Eurasien, Nordafrika
Lythrum salicaria Gewöhnlicher Blutweiderich [51] Eurasien
Macaca fascicularis Javaneraffe [52] Südoastasien
Melaleuca quinquenervia Myrtenheide [53] Australien
Miconia calvescens [54] Lateinamerika
Micropterus salmoides Forellenbarsch [55] Nordamerika
Mikania micrantha [56] Lateinamerika
Mimosa pigra [57] Lateinamerika
Mnemiopsis leidyi Meerwalnuss [58] Lateinamerika
Mus musculus Hausmaus [59] Asien
Mustela erminea Hermelin [60] Eurasien, Nordamerika
Myocastor coypus Nutria [61] Südamerika
Myrica faya Gagelbaum [62] Azoren und Kanaren
Mytilus galloprovincialis Mittelmeer-Miesmuschel [63] Europa
Oncorhynchus mykiss Regenbogenforelle [64] Nordamerika, westliches
Ophiostoma ulmi Verursacher des Ulmensterbens [65] Asien
Opuntia stricta [66] Lateinamerika
Oreochromis mossambicus Mosambik-Buntbarsch [67] Südliches Afrika
Oryctolagus cuniculus Wildkaninchen [68] Südeuropa
Pheidole megacephala [69] Südliches Afrika
Phytophthora cinnamomi Verursacher von Wurzelfäule bei Azaleen [70] Südostasien
Pinus pinaster See-Kiefer [71] Südeuropa
Plasmodium relictum Verursacher der Vogelmalaria [72] Samoa
Platydemus manokwari [73] Neuguinea
Pomacea canaliculata Gefurchte Apfelschnecke [74] Südamerika
Prosopis glandulosa Honig-Mesquite [75] Nordamerika: Kalifornien
Psidium cattleianum Erdbeer-Guave [76] Südamerika: Brasilien
Pueraria montana var. lobata Kudzu [77] Ostasien
Pycnonotus cafer Rotsteißbülbül [78] Asien
Lithobates catesbeianus = Rana catesbeiana Nordamerikanischer Ochsenfrosch [79] Nordamerika (östliches)
Rattus rattus Hausratte [80] Indien
Rinderpest virus Rinderpestvirus (seit 2010 ausgerottet) [81]
Rubus ellipticus [82] Südasien
Salmo trutta Forelle [83] Eurasien, Nordafrika
Salvinia molesta [84] Südamerika: Brasilien
Schinus terebinthifolius Brasilianischer Pfefferbaum [85] Südamerika
Sciurus carolinensis Grauhörnchen [86] Nordamerika (östliches)
Solenopsis invicta Rote Feuerameise [87] Südamerika
Spartina anglica Salz-Schlickgras [88] Europa: Großbritannien
Spathodea campanulata Afrikanischer Tulpenbaum [89] Westafrika
Sphagneticola trilobata [90] Mittelamerika
Sturnus vulgaris Star [91] Eurasien, Nordafrika
Sus scrofa Wildschwein [92] Eurasien
Tamarix pentandra = Tamarix ramosissima Heidetamariske [93] Asien
Trachemys scripta elegans Rotwangen-Schmuckschildkröte [94] Nordamerika (östliches)
Trichosurus vulpecula Fuchskusu [95] Australien
Trogoderma granarium Khaprakäfer [96] Indien
Ulex europaeus Stechginster [97] Europa (westliches)
Undaria pinnatifida [98] Ferner Osten
Vespula vulgaris Gemeine Wespe [99] Eurasien
Vulpes vulpes Rotfuchs [100] Eurasien, Nordafrika, Nordamerika
Wasmannia auropunctata Kleine Feuerameise [101] Lateinamerika

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. S. Lowe, M. Browne, S. Boudjelas, M. De Poorter: 100 of the World’s Worst Invasive Alien Species. A selection from the Global Invasive Species Database. Published by The Invasive Species Specialist Group (ISSG) a specialist group of the Species Survival Commission (SSC) of the World Conservation Union (IUCN), 12pp. First published as special lift-out in Aliens 12, December 2000. Updated and reprinted version: November 2004. Electronic version available at: PDF
  2. Shyama Pagad, Piero Genovesi, Lucilla Carnevali, Riccardo Scalera, Mick Clout: IUCN SSC Invasive Species Specialist Group: invasive alien species information management supporting practitioners, policy makers and decision takers. In: Management of Biological Invasions. Band 6, Nr. 2, Juni 2015, S. 127–135, doi:10.3391/mbi.2015.6.2.03.
  3. About invasive species: Definitions
  4. John D. Parker, Mark E. Torchin, Ruth A. Hufbauer, Nathan P. Lemoine, Christina Alba, Dana M. Blumenthal, Oliver Bossdorf, James E. Byers, Alison M. Dunn, Robert W. Heckman, Martin Hejda, Vojtěch Jarošík, Andrew R. Kanarek, Lynn B. Martin, Sarah E. Perkins, Petr Pyšek, Kristina Schierenbeck, Carmen Schlöder, Rieks van Klinken, Kurt J. Vaughn, Wyatt Williams, and Lorne M. Wolfe (2013): Do invasive species perform better in their new ranges? Ecology 94 (5): 985–994.
  5. Philip E. Hulme (2011): Addressing the threat to biodiversity from botanic gardens. Trends in Ecology and Evolution Vol. 26, No. 4: 168–174. doi:10.1016/j.tree.2011.01.005
  6. 100 of the World's Worst Invasive Alien Species
  7. Programm der 79. Vollversammlung des OIE (PDF; 190 kB)
  8. 100 of The Worst. DAISIE Delivering Alien Invasive Species Inventories for Europe.
  9. European Environment Agency (editor): Invasive alien species indicators in Europe. A review of streamlining European biodiversity (SEBI) Indicator 10. EEA Technical report No 15 / 2012. download
  10. N. Streftaris & A. Zenetos: Alien Marine Species in the Mediterranean - the 100 ‘Worst Invasives’ and their Impact. Mediterranean Marine Science Volume 7/1, 2006, 87–118.