1. Sinfonie (Schostakowitsch)

Werk von Dmitri Schostakowitsch

Die Sinfonie Nr. 1 in f-Moll op. 10 von Dmitri Schostakowitsch wurde 1924/1925 geschrieben und am 12. Mai 1926 in Leningrad von den Leningrader Philharmonikern unter der Leitung von Nikolai Malko uraufgeführt. Schostakowitsch schrieb das Werk als seine Abschlussarbeit am Leningrader Konservatorium im Alter von 19 Jahren.

Schostakowitsch im Jahre 1925

SätzeBearbeiten

Die 1. Sinfonie hat vier Sätze:

  • Allegretto – Allegro non troppo
  • Allegro
  • Lento
  • Lento – Allegro molto – Largo – Presto

BesetzungBearbeiten

Mittelgroßes Orchester: zwei Flöten, eine Piccolo, zwei Oboen, zwei Klarinetten, zwei Fagotte, vier Hörner, zwei Trompeten in B, eine Trompete in F, drei Posaunen, eine Tuba, eine Pauke, ein Schlagzeug, eine Triangel, Kleine Trommel, Große Trommel, Becken, Tamtam, Glockenspiel, Klavier, I. Violine, II. Violine, Bratsche, Violoncello, Kontrabass

BemerkungenBearbeiten

Diese Sinfonie ist ein lebendiges und geistreiches Werk mit einer Dauer von rund 30 Minuten und erinnert unter anderem an Strawinskis Ballett Petruschka und an Sergei Prokofjew. Einige Motive des Werkes führen auf Jugendkompositionen zurück.

Bruno Walter, dem der junge Komponist in Leningrad seine Komposition vorgespielt hatte, entschloss sich sogleich zu einer Aufführung in Berlin.“[1] Die Sinfonie war ein außergewöhnlicher Erfolg für ein Erstlingswerk eines Komponisten. Selbst heute noch wird die Sinfonie als eine seiner besten Arbeiten betrachtet.

LiteraturBearbeiten

  • Klaus Schweizer, Arnold Werner-Jensen: Reclams Konzertführer: Orchestermusik. 18. Aufl. Reclam, Stuttgart 2006, ISBN 3-15-010602-8
  • Michael Koball: Pathos und Groteske – Die Deutsche Tradition im symphonischen Schaffen von Dmitri Schostakowitsch. Kuhn, Berlin 1997, ISBN 3-928864-50-5 (im Buchhandel vergriffen, Bezug über den Autor möglich)

QuellenBearbeiten

  1. Reclam p. 906