Žďárek

Gemeinde in Tschechien

Žďárek (deutsch Scharchen) ist eine Gemeinde in Tschechien. Sie liegt drei Kilometer südöstlich von Hodkovice nad Mohelkou und gehört zum Okres Liberec.

Žďárek
Wappen von ????
Žďárek (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Liberecký kraj
Bezirk: Liberec
Fläche: 232,5753[1] ha
Geographische Lage: 50° 39′ N, 15° 6′ OKoordinaten: 50° 38′ 32″ N, 15° 6′ 29″ O
Höhe: 407 m n.m.
Einwohner: 153 (1. Jan. 2019)[2]
Postleitzahl: 463 44
Kfz-Kennzeichen: L
Verkehr
Straße: Hodkovice nad MohelkouJenišovice
Bahnanschluss: Pardubice–Liberec
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 1
Verwaltung
Bürgermeister: Iva Havlíková (Stand: 2008)
Adresse: Žďárek 1
463 44 Sychrov
Gemeindenummer: 544604
Website: www.zdarek.net

GeographieBearbeiten

Žďárek befindet sich südlich des Jeschkengebirges linksseitig über dem Tal der Mohelka. Nördlich erhebt sich die Hrobka (Semmelberg, 487 m). Im Westen führen die Schnellstraße R 35 / E 442 und die Bahnstrecke Pardubice–Liberec vorbei; die nächste Bahnstation liegt südwestlich bei Sedlejovice.

Nachbarorte sind Jílové im Norden, Bezděčín, Sestroňovice, Opálenec und Frýdštejn im Nordosten, Jíva und Chlum im Osten, Zádraha und Odolenovice im Südosten, Zlatá Hvězda und Husa im Süden, Sychrov und Radimovice im Südwesten, Stádla und Sedlejovice im Westen sowie Vrchovina und Nový Mlýn im Nordwesten.

GeschichteBearbeiten

Die erste schriftliche Erwähnung des an einer Handelsverbindung zwischen Böhmen und der Oberlausitz angelegten Ortes erfolgte im Jahre 1600. Das Dorf war Teil der vereinigten Herrschaften Aicha und Friedstein. Besitzer der Herrschaft waren die Smiřický von Smiřice; ihnen folgte 1622 Albrecht von Waldstein und 1634 Johann Ludwig Hektor von Isolani. Dessen Schwester stiftete den ererbten Besitz 1653 dem Kloster der Wiener Augustiner Chorherren. 1782 wurde das Kloster der Wiener Augustiner Chorherren durch Kaiser Joseph II. im Zuge der Säkularisation aufgelöst; zum Ende des 18. Jahrhunderts erwarb das Haus Rohan die Herrschaft Böhmisch Aicha. Die Lage an der wichtigen Handelsstraße führte aber auch zu zahlreichen Militärdurchmärschen. Während der Napoleonischen Kriege zog das russische Heer durch den Ort.

Nach der Aufhebung der Patrimonialherrschaft bildete Žďárek/Scharchen ab 1850 einen Ortsteil der Gemeinde Odolenovice im Bezirk Turnau. Im Jahre 1859 wurde die Eisenbahnstrecke erbaut. 1866 erlebte das Dorf kurz vor der Schlacht bei Podol den Durchzug der Preußischen Truppen. 1878 entstand die Gemeinde Žďárek. Nach der deutschen Besatzung war Scharchen von 1939 bis 1945 ein Grenzdorf zum Reichsgau Sudetenland. Der Großgrundbesitz verblieb bis zur Enteignung von Fürst Kamil Filip Alain Rohan im Jahre 1945 bei den Rohan, die ihren Sitz auf Schloss Sychrov hatten. Mit Beginn des Jahres 1961 wurde Žďárek nach Sychrov eingemeindet und kam zugleich zum Okres Liberec. Die zuvor zu Paceřice gehörige Ansiedlung Zlatá Hvězda wurde 1990 Žďárek zugeordnet. Seit 1996 besteht die Gemeinde Žďárek wieder. 1997 wurde die Schnellstraße R 35 fertiggestellt. Žďárek ist die kleinste Gemeinde im Okres Liberec.

GemeindegliederungBearbeiten

Für die Gemeinde Žďárek sind keine Ortsteile ausgewiesen. Zu Žďárek gehört die Ansiedlung Zlatá Hvězda (Goldenstern).

SehenswürdigkeitenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.uir.cz/obec/544604/Zdarek
  2. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2019 (PDF; 0,8 MiB)