Ōmiya Ardija

japanischer Fußballverein

Ōmiya Ardija (jap. 大宮アルディージャ, Ōmiya Arudīja) ist ein Fußballverein der japanischen Profiliga J. League. Der Klub aus Ōmiya-ku, einem Stadtbezirk der 2001 entstandenen Millionenstadt Saitama (Präfektur Saitama), spielt seit der Saison 2018 in der zweithöchsten japanischen Fußballliga, der J2 League.

Ōmiya Ardija
Logo
Basisdaten
Name Ōmiya Ardija
(jap. 大宮アルディージャ)
Sitz Ōmiya-ku, Saitama, Japan
Gründung 4. Dezember 1998 (NTT Kantō: 1969)
Farben orange – blau
Präsident JapanJapan Seigo Watanabe
Website ardija.co.jp
Erste Fußballmannschaft
Cheftrainer JapanJapan Masahiro Shimoda
Spielstätte NACK5 Stadium Ōmiya
Plätze 12.500
Liga J2 League
2021 16. Platz
Heim
Auswärts

Der Name Ardija ist ein dem Spanischen entlehntes Kunstwort, dort heißt ardilla so viel wie Eichhörnchen. Entsprechend ist das Nagetier auch Vereinsmaskottchen, ziert das Vereinswappen und gab der Mannschaft den (wenig furchteinflößenden) Spitznamen „die mächtigen Eichhörnchen von Saitama“. Dieser Kleinmut hängt mit der 2001 erfolgten Fusion der Städte Ōmiya und Urawa zu Saitama zusammen, die Ardija zum Stadtrivalen der übermächtigen Urawa Red Diamonds machte. Obwohl die Eichhörnchen das erste Derby am 9. Juli 2005 überraschend mit 2:1 gewannen, werden sie bis auf Weiteres mit der Rolle der kleinen vorliebnehmen müssen.

Der Verein wurde 1969 als Werksmannschaft des Telekommunikations-Staatsbetriebes NTT unter dem Namen NTT Kantō Soccer-bu (NTT関東サッカー部), englisch NTT Kantō Football Club, gegründet und war beinahe zwanzig Jahre lang nur in verschiedenen Regionalligen der Region Kantō aktiv. Mit dem Gewinn der Meisterschaft aller Regionalligen 1986 gelang NTT der Gewinn des bisher einzigen nationalen Titels, im darauf folgenden Jahr stieg der Verein in die zweite Division der landesweiten Japan Soccer League auf. Doch dann stagnierte die Entwicklung des Vereins, was sich auch nicht änderte, als NTT bei der Gründung der J. League in die neu geschaffene Japan Football League nachrückte. In heutiger Form wurde die Mannschaft 1998 als Aktiengesellschaft gegründet: An der NTT Sports Community K.K. (NTTスポーツコミュニティ株式会社, enu ti ti supōtsu komyuniti kabushiki-gaisha) sind die NTT Higashi-Nihon und weitere Unternehmen der NTT-Gruppe beteiligt.[1]

Erst als 1999 die zweite Division der J. League gegründet wurde, verstärkte der Konzern sein Engagement beim neuen Zweitligisten, der sich fortan Ōmiya Ardija nannte. Das Eichhörnchen sollte der Mannschaft das Image des sympathischen Außenseiters geben: flink, geschickt und fleißig – so, wie NTT seine Angestellten präsentieren wollte. Das Engagement zeigte Erfolg, und nach fünf Jahren auf den Plätzen vier bis sechs gelang Ardija 2004 der ersehnte Aufstieg ins Oberhaus. 2007 entging man nur knapp der Relegation, als man auf dem 15. Platz landete mit drei Punkten Vorsprung auf Sanfrecce Hiroshima, und dem 16. Platz, welcher die Relegation bedeutet hätte. Zur Saison 2015 stieg der Verein in die zweite Liga ab, schaffte jedoch die direkte Rückkehr ins Oberhaus.

ErfolgeBearbeiten

Vizemeister: 2004  
Meister: 2015  

StadionBearbeiten

Der Verein trägt seine Heimspiele im NACK5 Stadium Ōmiya (jap. NACK5スタジアム大宮, nakku faibu sutajiamu Ōmiya) in Saitama in der Präfektur Saitama aus. Das Stadion, dessen Eigentümer die Stadt Saitama ist, hat ein Fassungsvermögen von 15.500 Zuschauern.

 
NACK5 Stadium Ōmiya

Koordinaten: 35° 54′ 58,4″ N, 139° 38′ 0,5″ O

SpielerBearbeiten

Stand: März 2022[2]

Nr. Position Name
4 Japan  AB Masayuki Yamada
6 Japan  MF Hisashi Ōhashi
7 Japan  MF Yūta Mikado
8 Japan  AB Masakazu Tashiro
9 Japan  MF Shunsuke Kikuchi
10 Japan  MF Atsushi Kawata
11 Japan  MF Kanji Okunuki
14 Japan  AB Hidetoshi Takeda
15 Japan  MF Keisuke Ōyama
17 Japan  AB Ryō Shinzato
18 Japan  ST Sōya Takada
19 Japan  MF Shinya Yajima
20 Japan  MF Hiroki Kurimoto
22 Japan  AB Rikiya Motegi
23 Japan  ST Kiichi Yajima
24 Japan  AB Keisuke Nishimura
26 Japan  MF Masato Kojima
Nr. Position Name
27 Japan  ST Seiya Nakano
28 Japan  ST Takamitsu Tomiyama
29 Japan  MF Hidetoshi Miyuki
31 Japan  TW Tomoki Ueda
35 Japan  TW Yūta Minami
36 Japan  MF Shōi Yoshinaga
39 Japan  MF Jin Izumisawa
41 Japan  MF Masahito Ono
42 Japan  AB Haruki Ozawa Jugend
43 Japan  AB Reon Ichihara Jugend
44 Japan  TW Toshihiro Wakui TJugend
45 Japan  TW Keitaro Kaimoto Jugend
46 Japan  AB Masato Nuki
47 Japan  ST Rin Yamazaki
48 Japan  MF Masaya Shibayama
50 Japan  TW Manafu Wakabayashi

TrainerchronikBearbeiten

Trainer Nation von
Pim Verbeek Niederlande  Niederlande 1. Januar 1999 31. Dezember 1999
Toshiya Miura Japan  Japan 1. Februar 2000 31. Januar 2002
Henk Duut Niederlande  Niederlande 22. Dezember 2001 22. Dezember 2002
Masaaki Kanno Japan  Japan 1. Februar 2003 13. Oktober 2003
Toshiya Miura Japan  Japan 1. Februar 2004 31. Januar 2007
Eijun Kiyokumo Japan  Japan 10. Oktober 2003 31. Dezember 2003
Robert Verbeek Niederlande  Niederlande 1. Januar 2007 30. Juni 2007
Satoru Sakuma Japan  Japan 1. Juli 2007 31. Dezember 2007
Yasuhiro Higuchi Japan  Japan 1. Februar 2008 31. Januar 2009
Chang Woe-ryong Korea Sud  Südkorea 1. Februar 2009 26. April 2010
Jun Suzuki Japan  Japan 24. April 2010 19. Mai 2012
Takeyuki Okamoto Japan  Japan 31. Mai 2012 10. Juni 2012
Zdenko Verdenik Slowenien  Slowenien 10. Juni 2012 11. August 2013
Takeyuki Okamoto Japan  Japan 11. August 2013 20. August 2013
Tsutomu Ogura Japan  Japan 20. August 2013 31. Dezember 2013
Kiyoshi Ōkuma Japan  Japan 1. Februar 2014 31. August 2014
Hiroki Shibuya Japan  Japan 31. August 2014 28. Mai 2017
Akira Itō Japan  Japan 29. Mai 2017 5. November 2017
Masatada Ishii Japan  Japan 6. November 2017 31. Januar 2019
Takuya Takagi Japan  Japan 1. Februar 2019 31. Januar 2021
Ken Iwase Japan  Japan 1. Februar 2021 25. Mai 2021
Norio Sasaki Japan  Japan 26. Mai 2021 9. Juni 2021
Masahiro Shimoda Japan  Japan 10. Juni 2021 heute

SaisonplatzierungBearbeiten

Saison Līga Teams Pos. Zuschauer J. League Cup Emperor's Cup
1999 J2 10 6. 3.450 - 3. Runde
2000 11 4. 4.833 - 3. Runde
2001 12 5. 4.499 - 1. Runde
2002 12 6. 5.654 - Achtelfinale
2003 12 6. 5.911 - 3. Runde
2004 12 2.  7.123 - Achtelfinale
2005 J1 18 13. 12.913 Viertelfinale Halbfinale
2006 18 12. 12.871 Gruppenphase Achtelfinale
2007 18 15. 13.941 Gruppenphase 4. Runde
2008 18 12. 13.102 Gruppenphase Achtelfinale
2009 18 13. 15.345 Gruppenphase 3. Runde
2010 18 12. 13.397 Gruppenphase Achtelfinale
2011 18 13. 11.623 2. Runde 2. Runde
2012 18 13. 12.446 Gruppenphase Viertelfinale
2013 18 14. 14.333 Gruppenphase Achtelfinale
2014 18 16.  13.588 Gruppenphase Viertelfinale
2015 J2 22 1.  8.408 - 3. Runde
2016 J1 18 5. 14.428 Viertelfinale Halbfinale
2017 18 18.  14.897 Gruppenphase Viertelfinale
2018 J2 22 5. 8.363 - 3. Runde
2019 22 3. 8.891 - 3. Runde
2020 22 15. 2.755 - -
2021 22 16. 4.311 - 2. Runde
2022 -

WeblinksBearbeiten

Commons: Ōmiya Ardija – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ōmiya Ardija: 埼玉県さいたま市大宮区高鼻町1丁目20番地1号 (Memento vom 1. März 2010 im Internet Archive)
  2. Kader Ōmiya Ardija. In: transfermarkt.de. Abgerufen am 9. März 2022.