Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Česká pirátská strana

tschechische Partei
Česká pirátská strana
Logo
Partei­vorsitzender Ivan Bartoš
Gründung 17. Juni 2009
Haupt­sitz Řehořova 13, Praha 3[1]
Jugend­organisation Mladí Piráti (Junge Piraten)
Aus­richtung Piratenpolitik
Mandate im Abgeordnetenhaus
22/200
Mandate im Senat
1/81
Internationale Verbindungen Pirate Parties International
Europapartei Europäische Piratenpartei
Website ceskapiratskastrana.cz

Die Česká pirátská strana (ČPS, Kurzbezeichnung Piráti), deutsch Tschechische Piratenpartei, ist eine politische Partei in Tschechien.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

In Anlehnung an die schwedische Piratpartiet wurde Anfang 2009 die Gründung der Partei vorbereitet. Nach dem Erreichen der nötigen Zahl an Unterschriften ist die Česká pirátská strana seit dem 17. Juni 2009 als Partei offiziell registriert.

WahlenBearbeiten

Die Česká pirátská strana nahm im Mai 2010 erstmals an den Wahlen zum Abgeordnetenhaus des tschechischen Parlaments teil.[2] Ursprünglich waren die Wahlen schon für Oktober 2009 vorgesehen gewesen. Insgesamt erhielt die Partei 42.323 Stimmen, was einem Anteil von 0,8 % entspricht.[3]

Am 17. Oktober 2010 nahm die Partei erfolgreich an den Kommunalwahlen teil.[4] In Štěpánkovice erzielte sie 13,1 % und gewann zwei Sitze im Stadtrat; in Hostouň kam sie auf 9,3 % der Stimmen und gewann einen Sitz.

Bei den Wahlen zu den Regionalräten am 12./13. Oktober 2012 erhielt die Partei zwischen 1,41 und 3,03 %, im Landesdurchschnitt 2,19 %.[5] Bei der gleichzeitig stattfindenden Senatsteilwahl erhielt der von den Piraten nominierte und von ČPS, KDU-ČSL und Strana zelených[6] unterstützte Kandidat Libor Michálek mit 24,3 % die meisten Stimmen und zog in die Stichwahl am 19./20. Oktober 2012 ein.[7] In der Stichwahl wurde Michalek mit 74,4 % der Stimmen zum Senator gewählt.[8]

Bei der Parlamentswahl 2013 konnten die Piraten ihr Ergebnis auf 2,6 % (132.417 Stimmen) verbessern. Bei der Europawahl in Tschechien 2014 erhielt die Piratenpartei 72.514 Stimmen; mit dem Stimmenanteil von 4,78 % verfehlte die Partei nur knapp die in Tschechien geltende 5-Prozent-Sperrklausel. Infolgedessen trat Ivan Bartoš als Parteichef zurück.

Bei den Lokalwahlen 2014 erhielt die Partei in mehreren Lokalparlamenten Sitze, insbesondere eine Mehrheit in Marienbad[9], was dazu führte, dass Vojtĕch Franta als erster Bürgermeister der Partei in dieser Stadt gewählt wurde.[10][11]

Bei der Abgeordnetenhauswahl 2017 erzielte die Partei 10,79 % Stimmen und zog mit 22 Abgeordneten zum ersten Mal in die Abgeordnetenkammer ein.[12][13]

Internationale VerbindungenBearbeiten

Die ČPS ist stimmberechtigtes Mitglied der Pirate Parties International (PPI), des internationalen Weltverbands der Piratenparteien. Im März 2011 wurde Marcel Kolaja, Mitglied der ČPS, zu einem der beiden Co-Präsidenten der PPI gewählt.[14]

VorsitzendeBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Satzung der Partei
  2. [1]
  3. Ergebnisse der tschechischen Parlamentswahl 2010
  4. Piraten entern tschechische Kommunalwahlen
  5. [2]
  6. [3]
  7. [4]
  8. Ergebnis (tschechisch)
  9. Pirates to Enter Several Local Czech Parliaments. PirateTimes. 11. Oktober 2014.
  10. První starosta z Pirátů: Chceme Mariánské Lázně omladit. Ceskatelevize. 12. November 2014.
  11. Bürgermeister von Marienbad. Stadt Marienbad. 13. November 2014.
  12. [5]
  13. Offizielle Ergebnisse (tschechisch)
  14. Curriculum Vitae, volipiraty.cz.