Hauptmenü öffnen

Im November 2009 gab es schwere Überschwemmungen in Dschidda und anderen Gebieten der Provinz Mekka an der Westküste von Saudi-Arabien.[2][3] Sie wurden von Vertretern des Zivilschutzes als die schlimmsten der letzten 27 Jahre bezeichnet.[4] Bis zum Sonntag, dem 29. November 2009 wurden 106 Todesopfer gemeldet,[5] und mehr als 350 Personen wurden vermisst.[2] Die Zahl der Opfer wurde am 3. Januar 2010 mit 122 Todesopfern und weiteren 37 vermissten Personen bekannt gegeben.[1] Einige Straßen standen am Donnerstag, dem 26. November einen Meter unter Wasser, und man nimmt an, dass viele der Opfer in ihren Autos ertrunken sind. Wenigstens 3.000 Fahrzeuge wurden weggeschwemmt oder beschädigt.[2][6][7]

Überschwemmungen in Dschidda 2009
Unterführung der König-Abdullah-Straße in Dschidda
Unterführung der König-Abdullah-Straße in Dschidda
Lage von Dschidda in Saudi-Arabien
Lage von Dschidda in Saudi-Arabien
Überschwemmungstyp Sturzflut nach Starkregen
Daten
Beginn 25. November 2009
Folgen
Betroffene Gebiete Dschidda und andere Gebiete der Provinz Mekka in Saudi-Arabien
Opfer 122 Todesopfer (37 Vermisste)[1]
Dschidda mit dem Flughafen im Norden. Die Straßen nach Mekka verlaufen in Richtung Südost. Maßstab der Karte: ca. 25 km von Norden nach Süden.
Ein Stich von Dschidda aus dem Jahr 1924 mit den Hedschas-Bergen im Hintergrund

Am Mittwoch, dem 25. November fielen in Dschidda innerhalb von nur 4 Stunden mehr als 90 Millimeter Regen.[2][6] Dies ist fast das Doppelte des durchschnittlichen Niederschlags eines ganzen Jahres[8] und der heftigste Regen in Saudi-Arabien seit zehn Jahren.[9] Die Überschwemmung geschah nur zwei Tage vor dem Islamischen Opferfest[4] und während des jährlichen Haddsch zum benachbarten Mekka.[10] Der wirtschaftliche Schaden wird auf eine Milliarde Rial geschätzt (rund 180 Millionen Euro). Die ärmeren Wohngegenden im Süden von Dschidda waren besonders hart betroffen,[11][12] ebenso die Gegend um die König-Abdulaziz-Universität. Da die Universität zum Zeitpunkt der Überschwemmung wegen Ferien geschlossen war, gab es hier nicht noch mehr Opfer.[13]

Geographische und hydrologische SituationBearbeiten

Dschidda liegt an der Küste des Roten Meers unterhalb der nördlichen Steilhänge des Großen Afrikanischen Grabenbruchs, den Bergen von Hedschas, die in dieser Gegend Höhen von 600 bis 1000 Meter erreichen. In der Stadt haben 2009 (Schätzung) ungefähr 3,4 Millionen Menschen auf einem Siedlungsgebiet von 1765 km² gelebt[14], woraus sich eine Bevölkerungsdichte von 1900 Einwohner/km² ergeben hat. Das Klima ist arid. Die meisten Niederschläge fallen in den Monaten November bis Januar, meist in Form von Gewittern.[15]

Durchschnittliche monatliche Niederschlagsmenge in Dschidda in Millimetern (1951–1983)
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
11,2 4,5 4,2 1,0 0,9 0,0 0,1 0,0 0,1 0,6 18,2 16,2
Summe: 56,1 mm.[16]

Am 24. November 2009 betrug die Regenmenge jedoch innerhalb von 4 Std über 90 Millimeter.

Wenigstens elf Wadis laufen im Stadtgebiet zusammen,[11] und nach Regenfällen treten häufig örtliche Überschwemmungen auf. Die Stadtverwaltung investiert derzeit 1 Milliarde Rial (etwa 180 Millionen Euro) in die Straßenentwässerung, doch die Kosten für ein flächendeckendes System werden auf weitere 3 Milliarden Rial (etwa 540 Millionen Euro) geschätzt.[17] Im November 2009 waren nur ungefähr 30 % des Stadtgebiets gegen Sturzfluten geschützt, und auch diese oft nur mit Entwässerungsrohren von 25 Millimetern Durchmesser.[17]

Der Haddsch 2009Bearbeiten

Mittwoch, der 25. November war der erste Tag des jährlichen Haddsch, einer viertägigen Wallfahrt zu den heiligen Stätten des Islam in und um Mekka. Die meisten Pilger aus dem Ausland reisen auf dem Luft- oder Seeweg über Dschidda nach Saudi-Arabien ein. In diesem Jahr war die Zahl der ausländischen Pilger ebenso wie die der einheimischen geringer als in den Jahren zuvor, möglicherweise auf Grund gesundheitlicher Befürchtungen wegen der Influenza-Pandemie.[18] Dennoch wird die Zahl der Teilnehmer am Haddsch auf über 1,6 Millionen geschätzt, darunter allein 200.000 aus Indonesien.[9]

Nach Angaben des saudi-arabischen Innenministeriums waren keine Pilger unter den Opfern der Überschwemmung.[2][3] Allerdings war die Hauptstraße vom Flughafen Dschidda nach Mekka am 25. November geschlossen, wodurch Tausende von Pilgern feststeckten. Teile der 80 Kilometer langen Straße wurden unterspült, und die Dschamia-Brücke im Osten von Dschidda brach teilweise zusammen.[4] Die Straße blieb bis zum 26. November geschlossen und man befürchtete, dass die Brücke vollständig einstürzen könnte.[7]

Auch in Mekka gab es am 25. November ungewöhnlich heftige Regenfälle,[10] ebenso im benachbarten Mina, wo viele Pilger in großen Zeltstädten untergebracht sind. Bis zum 26. November hatte sich das Wetter gebessert, und die Pilger waren am zweiten Tag des Haddsch auf dem ʿArafāt „sengender Hitze“ ausgesetzt.[9][19]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Muhammad Humaidan: 2.800 flood-hit families get aid. In: Arab News, 3. Januar 2010. Abgerufen am 24. Mai 2012. 
  2. a b c d e Saudi Arabian floods kill 77, leave scores missing, Agence France Presse. 26. November 2009. Abgerufen am 26. November 2009. 
  3. a b Saudi Arabia floods leave 48 dead, BBC News. 26. November 2009. Abgerufen am 26. November 2009. 
  4. a b c Ayman Anqawi: Flooding kills 77 in Jeddah, Thousands of pilgrims stranded on highway. In: Saudi Gazette, 26. November 2009. Archiviert vom Original am 30. November 2009. Abgerufen am 26. November 2009. 
  5. Muhammad Humaidan: Jeddah flood toll 106. In: Arab News, 29. November 2009. Abgerufen am 24. Mai 2012. 
  6. a b Saleh Al-Zahrani: Damage may top SR1 billion. In: Saudi Gazette, 26. November 2009. Archiviert vom Original am 20. Mai 2010. Abgerufen am 27. November 2009. 
  7. a b King orders aid for victims, Death toll in Jeddah flooding hits 83. In: Saudi Gazette, 27. November 2009. Archiviert vom Original am 2. März 2012. Abgerufen am 27. November 2009. 
  8. Jidda, Saudi Arabia: Average rainfall. WorldClimate.com. Abgerufen am 27. November 2009.
  9. a b c Ian Black: Muslim pilgrims climb Mount Arafat as 2 m brave heat outside Mecca. In: Guardian, 26. November 2009. 
  10. a b Rain soaks hajj pilgrims in Mecca. In: Daily Telegraph, 25. November 2009. 
  11. a b Abdullah Al-Bargi: Jeddah, city in a lake. In: Saudi Gazette, 26. November 2009. Archiviert vom Original am 2. Dezember 2009. Abgerufen am 27. November 2009. 
  12. Faleh Al-Dhibyani: Anxious residents follow weather reports amid clean-up. In: Saudi Gazette, 27. November 2009. Archiviert vom Original am 2. März 2012. Abgerufen am 27. November 2009. 
  13. Michel Cousins: „What happened was a man-made problem“. In: Arab News, 27. November 2009. Abgerufen am 27. November 2009. 
  14. Verteilung der Bevölkerung in den Provinzen des Königreichs (Mittlere Jahresschätzungen auf der Grundlage der Allgemeinen Volks- und Wohnungswesen-Zählung 2010) (Memento vom 21. Februar 2016 im Internet Archive) arabisch, PDF-Datei (5,41 MB), Seite 10 (Administrative Region: Makkah) Zeile 2 (جدة)
  15. Geographical Location and Climate. Jeddah Municipality. Archiviert vom Original am 15. September 2009. Abgerufen am 27. November 2009.
  16. Global Historical Climatology Network
  17. a b Abdulaziz Ghazzawi: SR3 billion needed for proper drainage: Official. In: Saudi Gazette, 27. November 2009. Archiviert vom Original am 2. März 2012. Abgerufen am 27. November 2009. 
  18. Heavy rain and swine flu fears hamper Hajj, BBC News. 25. November 2009. Abgerufen am 27. November 2009. 
  19. Bright weather greets pilgrims on Arafat. In: Saudi Gazette, 27. November 2009. Archiviert vom Original am 2. März 2012. Abgerufen am 27. November 2009.