Üb immer Treu nach Möglichkeit

deutsche Fernsehserie

Üb immer Treu nach Möglichkeit ist eine deutsche Krimiserie, die erstmals am 11. Februar 1966 im ZDF lief.

Hier geht es um eine eher sympathisch geschilderte Verbrecherbande, deren ausgeklügelte Coups am Ende meist schiefgehen. In Üb immer Treu nach Möglichkeit ist der Boss eine Frau (Gretchen), gespielt von Monika Berg. Regie in dieser heiteren Krimi-Serie, in der neben dem jungen Klaus Löwitsch (Claus) Götz Olaf Rausch (Berthold), Klaus Knuth, Jean-Pierre Zola u. a. spielten, führte Günter Gräwert. Die swingende Musik, die einen sehr großen Anteil in den einzelnen Folgen hatte, schrieb der deutsche Komponist Erich Ferstl.

Von der Vorabendserie wurden dreizehn Folgen gedreht, die in ihrer Zahl das Pech der Verbrecherbande symbolisieren sollten. Die einzelnen Episoden hatten eine Länge von jeweils 25 Minuten. Die Serie kam nicht über eine erste Wiederholung (1969) hinaus.

KritikenBearbeiten

Ein weiterer verkrampfter Versuch des ZDF, eine Krimikomödie mit teutonischem Humor zu machen.

Martin Compart in Crime TV. Lexikon der Krimiserien (2000)

WeblinksBearbeiten