Hauptmenü öffnen

Der Alpenverein-Gebirgsverein, mit vollständigem Namen Österreichischer Alpenverein, Sektion Österreichischer Gebirgsverein,[2] mit Sitz in Wien ist ein Zweig des Österreichischen Alpenvereins. Mit 25.049 Mitgliedern (Stand: 31. Dezember 2018)[3] bildet er den fünftgrößten der 197 Zweige des Österreichischen Alpenvereins. Das Vereinsabzeichen sind drei Enziane[4] als Sinnbild der Treue. Dem Gebirgsverein sind mehrere Ortsgruppen angeschlossen. Der Verein ist mit seinen 20 Schutzhütten und Biwaks sowie dem Gebirgsvereinshaus in Wien-Josefstadt einer der beiden größten hüttenführenden Zweige innerhalb des österreichischen Alpenvereins. Weiters betreuen die ehrenamtlichen Wegepaten des Gebirgsverein mehr als 800 km alpiner Wege und Steige.

Alpenverein-Gebirgsverein
Name Österreichischer Alpenverein,
Sektion Österreichischer Gebirgsverein
Gegründet 1890
Vereinssitz Wien
Mitglieder 25.049 (31. Dezember 2018)[1]
Vorsitzender Dieter Holzweber
ZVR-Zahl 597444457
Homepage Gebirgsverein.at

Der Alpenverein-Gebirgsverein verfolgt keine parteipolitischen Interessen. Am Standort Lerchenfelder Straße 28 wird neben einer Servicestelle samt Buch- und Sportartikelhandel sowie Ausrüstungsverleih eine Kletterhalle mit umfangreichem Kursangebot betrieben.[5]

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Der Alpenverein-Gebirgsverein wurde 1890 vom Deutschen Hugo Gerbers (* 3. März 1845 in Wesel; † 13. Juni 1918 in Aflenz)[6] unter dem Namen Niederösterreichischer Gebirgsverein gegründet (Gründungsversammlung: 25. März 1890)[7] und hatte sein erstes Vereinslokal in Brandl’s Gasthaus „Zum rothen Haus“ im neunten Wiener Gemeindebezirk, Alsergrund, Garelligasse 3.[8] Ab August 1890 erschien als monatliche Vereinspublikation Der Gebirgsfreund. Zeitschrift des Niederösterreichischen Gebirgsvereins.[9]

1904 erfolgte die Umbenennung in Österreichischer Gebirgsverein.

Der Österreichische Gebirgsverein hatte seit August 1920 einen Arierparagraphen in den Satzungen, stand aber nach eigenen Angaben schon die Jahrzehnte zuvor auf „deutsch-arischer Grundlage“ und nahm keine Juden auf.[10][11] Dieses dunkle Kapitel in der Geschichte des Vereins wurde aufgearbeitet und daraus entstand schließlich das wissenschaftlich zugängliche Archiv des Vereins.[12] Heute lebt der Alpenverein-Gebirgsverein seine im Leitbild festgehaltenen Werte Vielfalt, Offenheit und Toleranz in herausragender Form, indem zum Beispiel die einzige im Österreichischen Alpenverein bekannte Fachgruppe für Migranten, die Gruppe "Wiener Melange"[13], im Verein ihre Heimat hat.

1925 wurde mit dem Österreichischen Touristenklub eine Arbeitsgemeinschaft gebildet.

1928 wurde in der Lerchenfelder Straße in Wien-Josefstadt ein vierstöckiges Privathaus erworben, das bis heute als Vereinszentrale dient.[14]

1930 erfolgte der Anschluss an den Deutschen und Österreichischen Alpenverein, der mit Verlautbarung vom 14. März 1938 in den Deutschen Alpenverein überging.[15] Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurde der Österreichische Gebirgsverein wieder aus dem Deutschen Alpenverein ausgegliedert.

1955 tritt der Österreichische Gebirgsverein (per 1. Januar 1955) der Dachorganisation, dem Österreichischen Alpenverein, als Zweigverein bei. Vertrag vom 8. Juni 1954. Ihm werden dabei Sonderrechte eingeräumt, wie das Führen eines eigenen Logos bzw. Vereinszeichens.

2011 hat die Hauptversammlung den Entschluss gefasst, die antisemitischen Kapitel der Vereinsgeschichte endgültig aufzuarbeiten.[16]

2013 Eröffnung des Klettersteiges Gebirgsvereinssteig auf der Hohen Wand (1. Mai 2013), der in kürzester Zeit zu einem der beliebtesten Klettersteige der Voralpen wurde.[17] Am Peilstein wurde gemeinsam mit den Gemeinden ein Themenweg zum Thema Klettern eröffnet (25. Mai 2013).[18]

2014 Erweiterung der seit 2011 bestehenden Kooperation[19] mit der Kletterhalle Marswiese durch Beteiligung an der Hallenerweiterung.

2017 Launch des Weitwanderweges Weg der Sonne, über Schneealpe und Rax.

2018 Launch des Kulturweg Wienerwald von Heiligenkreuz über den Peilstein in den Kurpark Baden.

OrtsgruppenBearbeiten

Die im Alpenverein-Gebirgsverein zusammengeschlossenen Ortsgruppen sind eigenständige Rechtspersönlichkeiten.

FachgruppenBearbeiten

Gebirgsvereins HüttenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Die größten Alpenvereinssektionen
  2. Vereinsregisterauszug. Bundesministerium für Inneres, abgerufen am 15. November 2013 (ZVR-Nr. 597444457).
  3. Statistik. Abgerufen am 19. Februar 2019.
  4. J—n.: Die Blume unseres Vereins-Abzeichens. In: Der Gebirgsfreund. Zeitschrift des Niederösterreichischen Gebirgsvereins, Jahrgang 1890, Nr. 1/1890 (I. Jahrgang), S. 3. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/gbf
  5. Alpenverein-Gebirgsverein. Abgerufen am 19. Februar 2019.
  6. E(mil) Peege: Hugo Gerbers Leben und Wirken. In: Der Gebirgsfreund. Zeitschrift des Oesterreichischen Gebirgsvereins, Jahrgang 1918, Nr. 6/1918 (XXIX. Jahrgang), S. 87–90. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/gbf
  7. Einladung (…). In: Der Gebirgsfreund. Zeitschrift des Niederösterreichischen Gebirgsvereins, Jahrgang 1890, Nr. 3/1890 (I. Jahrgang), S. 7, unten links. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/gbf
  8. Adressen:. In: Der Gebirgsfreund. Zeitschrift des Niederösterreichischen Gebirgsvereins, Jahrgang 1890, Nr. 1/1890 (I. Jahrgang), S. 8, oben rechts. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/gbf
  9. Von der Österreichischen Nationalbibliothek digitalisierte AusgabenDer Gebirgsfreund. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/gbf
  10. Rainer Amstädter: Der Alpinismus. Kultur-Politik-Organisation. WUV-Universitätsverlag, Wien 1996, S. 273f.
  11. Martin Achrainer: Alpine Vereine. In: Wolfgang Benz (Hrsg.): Handbuch des Antisemitismus. Judenfeindschaft in Geschichte und Gegenwart. Band 5: Organisationen, Institutionen, Bewegungen. DeGruyter, Berlin/ Boston 2012, S. 17.
  12. Vereinsarchive - Österreichisches Staatsarchiv. Abgerufen am 19. Februar 2019.
  13. volnoe1: Alpenverein: Fast ein Viertel der Mitglieder sind Wiener. Abgerufen am 19. Februar 2019.
  14. Unser Vereinshaus. In: Der Gebirgsfreund. Zeitschrift des Oesterreichischen Gebirgsvereines, Jahrgang 1928, Nr. 10/1928 (XXXIX. Jahrgang), S. 153 f. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/gbf
  15. Der erste Vorsitzende des Deutschen und Österreichischen Alpenvereins (…) „Deutsche Alpenverein“. In: Der Gebirgsfreund. Nachrichten des Deutschen Alpenvereines, Zweig Oesterreichischer Gebirgsverein, Jahrgang 1938, Nr. 4/1938 (XLIX. Jahrgang), S. 38, oben links. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/gbf
  16. Ute Mörtl: Die neue Fassade des ÖGV in der Lerchenfelder Straße. In: Gebirgsfreund. Nr. 4, 2012, S. 14–15 (online auf: oeav-events.at [PDF; abgerufen am 21. Mai 2014]).
  17. Alpenvereinaktiv.com: Gebirgsvereinssteig
  18. Erlebnisweg-Peilstein.at: Erlebnisweg Klettern (Peilstein)
  19. Neue Kletterhalle im Sportzentrum Marswiese. Abgerufen am 19. Februar 2019.
  20. Schneealmtouren.Info: Österr. Alpenverein-Sektion ÖGV-"Südwien-Mürzer-Oberland"
  21. Gloggnitz.Gebirgsverein.at: Gebirgsverein Gloggnitz
  22. Neunkirchen.Gebirgsverein.at: Gebirgsverein Neunkirchen
  23. StPoelten.Gebirgsverein.at: Gebirgsverein St. Pölten
  24. Neulengbach.Gebirgsverein.at: Gebirgsverein Neulengbach
  25. OoR.Gebirgsverein.at: Jugendgruppe 'Out Of Range'
  26. Bergsteigergruppe.at: Bergsteigergruppe
  27. Forumalpin.at: Forum Alpin
  28. Portal.Gebirgsverein.at: Alpenverein-Gebirgsverein-Climbingteam