Hauptmenü öffnen

Österreichische Eishockey-Liga 1989/90

Teilnehmerfeld und ModusBearbeiten

Nach der Vorsaison wurde das Teilnehmerfeld von sechs auf acht Mannschaften ausgeweitet. Mit dem KSV Eishockeyklub und dem ATSE Graz stiegen sowohl der Meister als auch der Vizemeister der Nationalliga in die höchste Leistungsstufe auf. Der ATSE Graz wurde im April 1990 mit dem in die Nationalliga aufgestiegenen UEC Graz[1] zum EC Graz fusioniert. Dabei wurde beschlossen den Zusatz ATSE nur mehr in der folgenden Saison zu verwenden.[2]

Die acht Vereine spielten im Grunddurchgang jeweils vier Mal gegeneinander. Anschließend wurde ein Play-off ausgetragen, bei dem der 1. gegen den 8., der 2. gegen den 7., der 3. gegen den 6. und der 4. gegen den 5. des Grunddurchganges in einer best-of-five Serie spielte. Die Gewinner dieser Begegnungen spielten im Halbfinale (ebenfalls best of five) um die Finalteilnahme, die Verlierer spielten im unteren Play-Off eine best-of-three Serie, deren Verlierer wiederum eine best-of-three Serie gegen den Abstieg in die Nationalliga spielten.

GrunddurchgangBearbeiten

Pl. Sp S U N Tore Torv. Punkte
1. VEU Feldkirch 28 22 1 5 164:96 +68 45
2. Innsbrucker EV 28 16 3 9 139:105 +34 35
3. EC VSV 28 14 2 12 124:104 +20 30
4. EC KAC 28 13 3 12 117:110 +7 29
5. EC Graz ATSE 28 13 2 13 134:121 +13 28
6. Wiener Eislauf-Verein 28 10 1 17 106:144 −38 21
7. EHC Lustenau 28 8 3 17 91:136 −45 19
8. Kapfenberger SV 28 8 1 19 116:175 −59 17

PlayoffsBearbeiten

ViertelfinaleBearbeiten

Serie Endstand Spiel 1 Spiel 2 Spiel 3 Spiel 4 Spiel 5
VEU Feldkirch (1) – Kapfenberger SV (8) 3:0 14:6 10:6 7:6
Innsbrucker EV (2) – EHC Lustenau (7) 3:0 6:4 5:0 5:1
EC VSV (3) – Wiener EV (6) 3:0 5:2 7:2 6:4
EC KAC (4) – EC Graz ATSE (5) 3:2 6:3 0:6 2:1 n. V. 4:5 12:7

HalbfinaleBearbeiten

Serie Endstand Spiel 1 Spiel 2 Spiel 3 Spiel 4 Spiel 5
VEU Feldkirch (1) – EC KAC (4) 3:1 4:1 3:4 n. V. 3:2 n. V. 5:3
Innsbrucker EV (2) – EC VSV (3) 1:3 3:2 n. P. 2:3 2:5 0:4

FinaleBearbeiten

Serie Endstand Spiel 1 Spiel 2 Spiel 3 Spiel 4 Spiel 5
VEU Feldkirch (1) – EC VSV(3) 3:1 4:1 2:6 8:6 5:4 n. V.

Unteres Play-OffBearbeiten

Serie Endstand Spiel 1 Spiel 2 Spiel 3
EC Graz ATSE (5) – Kapfenberger SV (8) 2:1 6:5 2:7 6:2
Wiener EV (6) – EHC Lustenau (7) 2:1 5:8 6:5 n. V. 5:3

Spiel gegen den AbstiegBearbeiten

Serie Endstand Spiel 1 Spiel 2
EHC Lustenau (7) – Kapfenberger SV (8) 0:2 1:4 4:7

Kader des österreichischen MeistersBearbeiten

TopscorerBearbeiten

Rang Spieler Team GP G A PTS
1 Rick Nasheim VEU 39 56 61 117
2 Gerhard Puschnik VEU 39 36 62 98
3 Kévin Lavallée EVI 33 43 42 85
4 Peter Znenahlik Graz 36 27 58 85
5 Wayne Groulx Graz 36 42 41 83
6 Steve Tambellini VSV 38 44 37 81
7 Bill Gardner KSV 35 34 47 81
8 Ken Strong VSV 37 32 45 77
9 Greg Holst EVI 33 36 36 72
10 Edward Lebler VSV 39 36 36 72

QuellenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. APA-Meldung APA233 1989-03-05/20:39 0018/0112/0902, "UEC Graz in der Eishockey-Nationalliga"
  2. APA-Meldung APA333 1990-04-26/15:46 0024/0176/1408, "ATSE und UEC fusioniert: Grazer Eishockeyzukunft heißt EC Graz"