Hauptmenü öffnen

LebenBearbeiten

1899 schloss Mâle sein Studium an der École normale supérieure mit seiner Dissertation L'art religieux du XIIIe siècle en France ab. Von 1906 an lehrte er an der Sorbonne, an der er 1912 den Lehrstuhl für Kunstgeschichte übernahm. 1923 berief man Mâle zum Nachfolger von Louis Duchesne als Leiter der École française in der Villa Medici in Rom.[1] Mâle hatte dieses Amt bis 1937 inne und kehrte dann nach Frankreich zurück. Bereits 1927 wurde er als Nachfolger von Jean Richepin in die Académie française gewählt (Fauteuil 2). Nach seinem Tod 1954 nahm François Albert-Buisson dort seinen Platz ein.

MitgliedschaftenBearbeiten

EhrungenBearbeiten

Émile Mâle war Grand officier der Ehrenlegion[2]

Werke (Auswahl)Bearbeiten

  • Emile Mâle: Studien über die deutsche Kunst. Herausgegeben von Otto Grautoff mit Entgegnungen von Paul Clemen, Kurt Gerstenberg, Adolf Göze, Cornelius Gurlitt, Arthur Haseloff, Rudolf Kautzsch, H. A. Schmid, Josef Strzygowski, Géza Supka, Oskar Wulff. Leipzig 1917
  • L'art religieux du XIIe siècle en France. Étude sur les origines de l'iconographie du moyen âge. Colin, Paris 1922.
  • Jean Bourdichon. Les heures d'Anne de Bretagne. Bibliothèque Nationale. (Manuscrit latin 9474) (= Verve. Bd. 4, = 14/15, 1946, ISSN 1145-8720). Texte par Émile Mâle. Légende par Edmond Pognon. Verve, Paris 1946.
  • Notre-Dame de Chartres. Photographies de Pierre Devinoy. Hartmann, Paris 1948.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Mâle, Émile (Memento vom 3. Oktober 2006 im Internet Archive)
  2. Liste der Mitglieder der Académie française