Árpád-Linie

ungarische Festungslinie im Zweiten Weltkrieg

Die Árpád-Linie war eine ungarische Festungslinie im Zweiten Weltkrieg, die zwischen 1941 und 1944 in den nordöstlichen und östlichen Karpaten an der Grenze des Königreichs Ungarn errichtet wurde.[1] Es wurde nach Árpád, dem Oberhaupt der ungarischen Stämme, benannt. Die Hauptfunktion der Linie bestand darin Siebenbürgen, das Szeklerland und die Karpato-Ukraine von Angriffen aus dem Osten (Sowjetunion) her zu schützen. Die Linie war als Hauptverteidigungslinie gestaltet. Dieser Linie vorgelagert lagen die Linien Hunyad-Linie und Prinz-Eugen-Linie. Die Linie war als flexible Verteidigungslinie ähnlich der finnischen Mannerheim-Linie oder der israelischen Bar-Lew-Linie konzipiert.[2]

BilderBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.zmne.hu/tanszekek/Hadtortenelem/konyv/arpadvonaleng.htm
  2. Szabó, József János (2002). The Árpád-line. Budapest: Timp. pp. 62–121. ISBN 9789639614093.