Ánir

Siedlung auf den Färöer-Inseln
Ánir
Lage von Ánir
Ánir
Ánir

Ánirnar [ˈɔanɪɹnaɹ] (bis 2011 Ánir) [ˈɔanɪɹ] (dänisch: Åerne) ist ein kleiner Ort der Färöer auf der Nordinsel Borðoy.[1]

Das färöische Wort ánir ist eine seltene Variante von vánir und bedeutet „Prognosen, Aussichten, Hoffnungen“.

Ánir liegt nördlich der Nordinseln-Metropole Klaksvík an der Westküste von Borðoy und wurde 1840 gegründet, da aufgrund des Bevölkerungswachstums neuer Grund und Boden erschlossen werden musste. Gegenüber dem Ort liegt die Südspitze der Insel Kunoy.

Ánir verfügt über einen modernen Hafen, der den Klaksvíker Hafen erweitert. Neben Frachtverkehr und Fischerei dient er auch der Überseefähre Norröna als Ausweichhafen. Seit dem 3. Oktober 2007 heißt er Norðhavnin („der Nordhafen“)[2].

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Landsverk broytir bygdaskelti (Memento vom 10. Mai 2016 im Internet Archive), landsverk.fo, 20. Jan. 2011
  2. portal.fo: Nú eitur havnin í Ánunum Norðhavnin (Memento des Originals vom 15. April 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.portal.fo („Jetzt heißt der Hafen in Ánir Norðhavnin“), 4. Oktober 2007

Koordinaten: 62° 15′ N, 6° 35′ W